Fußball
Ab 2021 soll es dritten Europapokal geben

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Split Die Europäische Fußball-Union Uefa erwägt von der Saison 2021/22 an die Einführung eines dritten Europacup-Wettbewerbs neben der Champions League und der Europa League. Das sagte Andrea Agnelli, der Vorsitzende der European Club Association (ECA), am Dienstag auf der Generalversammlung der Organisation im kroatischen Split.

Der Präsident des italienischen Spitzenclubs Juventus Turin erklärte, dass „grünes Licht“ für den neuen Wettbewerb erteilt worden sei. Von 2021 an sollen demnach 96 Clubs auf der europäischen Fußball-Bühne spielen. Damit soll Vereinen aus kleineren Fußball-Nationen, etwa aus Skandinavien oder Osteuropa, der Zugang zum Europacup ermöglicht werden. Das Uefa-Exekutivkomitee wird am 27. September in Nyon weiter über die Pläne beraten.

Bis 1999 wurde der Europapokal der Pokalsieger als weiterer Cupwettbewerb neben der Champions League und dem damaligen Uefa-Pokal veranstaltet, dann allerdings ersatzlos gestrichen. Die nationalen Cup-Gewinner treten seither in dem 2010 von UefaPokal in Europa League umbenannten Wettbewerb an.

Nach Informationen der „Sport Bild“ soll die Champions League ab 2021 wie bisher mit 32 Clubs gespielt, die Europa League von 48 auf 32 Vereine reduziert werden. In dem dritten Wettbewerb, für den noch kein Name feststeht, sollen weitere 32 Teilnehmer starten.

Das könnte Sie auch interessieren