Derby In Oldenburg
Neuer Stürmer schießt VfL zum 1:1 gegen VfB

Damit gab es im elften Liga-Duell der beiden Kontrahenten seit der Jahrtausendwende das sechste Remis. Als moralischer Sieger dürfte die Mannschaft des VfL Oldenburg gelten.

Bild: Jan zur Brügge
Fabian Lokaj (rechts, VfL Oldenburg) bejubelt seinen Ausgleich mit Kai KaissisBild: Jan zur Brügge
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Den Befreiungsschlag haben beide Stadtrivalen verpasst, aber als moralischer Sieger des mit Spannung erwarteten Duells der beiden tief im Keller stehenden Regionalliga-Teams aus Oldenburg dürften die VfL-Fußballer gelten. Der Aufsteiger tat sich im Heimspiel vor 2387 Zuschauern im Hans-Prull-Stadion zunächst schwer und geriet in Rückstand. Zugang Fabian Lokaj erzielte für das Team von Dario Fossi aber in seinem ersten Spiel nur etwa eine Minute nach seiner Einwechselung das 1:1, das am Ende für den VfB wohl zu wenig war. Damit gab es im elften Liga-Duell der beiden Kontrahenten seit der Jahrtausendwende das sechste Remis. Die anderen fünf Begegnungen hatten die Blauen gewonnen.

Schon nach 50 Sekunden gab Lennart Madroch den ersten halbwegs gefährlichen Schuss ab. VfL-Keeper Jannik Zohrabian parierte aber im Nachfassen. Danach zeigte der VfB die bessere Spielanlage, während der VfL defensiv dachte und offensiv zu hektisch agierte. Die nächste Chance hatten wieder die Gäste, auf Vorarbeit von Pascal Steinwender verpasste Hugo Maghoui die Führung (13. Minute).

Auch danach schafften es die Gastgeber kaum einmal, in der gegnerischen Hälfte den Ball zu kontrollieren. Harry Föll, der schon nach einer Viertelstunde den verletzten Süleyman Celikyurt ersetzen musste, drosch einen Schuss von der Strafraumgrenze knapp am VfL-Tor vorbei (23.).

Danach legte der Aufsteiger die Nervosität ein wenig ab, kam aber nicht zu richtig klaren Möglichkeiten. Der VfB wurde bis zur Pause nur noch einmal nach einem Eckball gefährlich (43.), kam aber schon kurz nach dem Seitenwechsel zur Führung. Eine Hereingabe von Madroch trudelte an Keeper Zohrabian vorbei ins Tor (49.).

Der Aufsteiger steckte aber nicht auf und schlug zurück. Nur kurz nach seiner Einwechslung ließ VfL-Nachverpflichtung Lokaj die Grünen jubeln, als er eine Hereingabe von Lennart Blömer ins Tor spitzelte (64.). Wenig später hatte Zohrabian auf der anderen Seite keine Probleme bei einem Freistoß von Madroch (72.). Ex-VfBer Conrad Azong donnerte zwei Minuten danach einen Versuch über das Tor seines ehemaligen Vereins.

Danach folgten viel Hektik, einige Gelbe Karten und mehrere Halbchancen, ehe VfB-Keeper Dominik Kisiel sein Team in der Nachspielzeit vor einer Niederlage bewahrte. Der Torhüter parierte einen Schuss von Lokaj von der Strafraumgrenze (90.+1).

VfL Oldenburg: J. Zohrabian - A. Zohrabian, Schmidt, Frenzel, Tjardes - Siegert (63. Lokaj), Isailovic, Kaissis, Blömer (84. Köhler) - Erdogan (46. Badjie), Azong.

VfB Oldenburg: Kisiel - Volkmer, Siala, Erdogan, Celikyurt (16. Föll) - Evers - Steinwender, Ndure, Madroch, Temin (79. Richter) - Magouhi (57. Lukowicz).

Tore: 0:1 Madroch (49.), 1:1 Lokaj (64.).

Schiedsrichter: Daniel Fleddermann (Nordhorn).

Zuschauer: 2387.

Das könnte Sie auch interessieren