+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Neue Bundesregierung
SPD, Grüne und FDP haben Koalitionsvertrag unterzeichnet – die wichtigsten Vorhaben

OLDENBURG Der SV Meppen hat dem VfB Oldenburg am Freitagabend im Traditionsderby die mögliche Meisterfeier verdorben. Die Emsländer spielten vor der bemerkenswerten Kulisse von 9500 Fans im Emslandstadion 3:3 (1:1) gegen den Spitzenreiter der Fußball-Oberliga. Dieser benötigt trotz des in der Schlussphase eindrucksvoll erkämpften Remis’ noch einen Sieg aus zwei Spielen, weil Verfolger Nordhorn zeitgleich mit 5:2 gegen Leer gewann.

Die von viel Kampf und Nickeligkeiten geprägte Partie hatte mit einem Paukenschlag begonnen. Bereits in der 2. Minute sprang ausgerechnet dem Ex-VfBer in Reihen des SVM, Bernd Grotlüschen, der Ball nach einem Freistoß von Alex Baal im Strafraum an den Oberarm. Schiedsrichter Jan-Eike Ehlers (Weyhe) zögerte keine Sekunde und zeigte zum Entsetzen der Meppener auf den Elfmeterpunkt. Von dort verwandelte Sebastian Ghasemi-Nobakht sicher zur 1:0-Führung der Gäste – frenetisch bejubelt von knapp 1800 mitgereisten VfB-Anhängern.

Die Platzherren brauchten lange, um sich von diesem Schock zu erholen, während der VfB sicher kombinierte.

Dann schlug der wie aufgedreht agierende Rene Wessels zum ersten Mal zu. Der SVM-Stürmer zog aus 16 Metern unhaltbar für Christian Meyer in den Winkel ab – 1:1 (34.). Nun hatte Meppen die Oberhand. Mit dem Pausenpfiff schoss Wessels die Gastgeber sogar mit 2:1 in Front (45.+2).

Ein Treffer, den sich Christian Thölking auf die Fahne schreiben muss. Statt den Ball an der Grundlinie wegzudreschen, ließ er sich zu einem Trikotzupfer hinreißen. Nach dem folgenden Freistoß konnte Andreas Mayer zunächst noch auf der Torlinie klären, den Abpraller wuchtete Wessels aber ins VfB-Tor.

Nach Wiederbeginn hätte Thölking seinen Fehler fast wieder wett gemacht. Doch seinen Fernschuss lenkte SVM-Torwart Markus Antczak noch zur Ecke (54.). Dann sorgte Meppens Johan-Gerard Wigger mit einem Traumtor aus 35 Metern mit Hilfe der Unterkante der Torlatte für das 3:1 – und stehende Ovationen der Fans auf der Haupttribüne (59.).

Doch der kurz zuvor eingewechselte Matthias Deumelandt brachte den VfB mit seiner ersten Ballberührung im Grätschen wieder auf 3:2 heran (65.). Der VfB drängte in der spannenden Schlussphase auf den Ausgleich – und wurde belohnt. Leo Baal traf zum 3:3 (83.).

SV Meppen: Antczak - Schnettberg, Göttsch, Westerveld, Grotlüschen - Bortolozzo, Wigger, Bayraktar (87. Homann), R. Wessels (90.+3 Lammers), Raming-Freesen (79. Hoppe), Gerdes.

VfB Oldenburg: Meyer - Burgardt, Littmann, Thölking, L. Baal - Mayer, A. Baal, Wangler (60. Deumelandt), Koc - Ghasemi-Nobakht, Salomo (74. Dusbaba).

NWZTVzeigt einen Bericht vom Traditionsderby unter

www.NWZonline.de/nwztv

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.