Regionalliga
VfL rutscht auf letzten Platz ab

Bereits zur Pause lag die Mannschaft von Trainer Dario Fossi 0:2 hinten. Auch nach dem Wechsel konnte der Aufsteiger die Partie nicht drehen.

Bild: Piet Meyer
Abgeblockt: Oldenburgs Kai Kaissis (rechts) bleibt an Drochtersens Till Hermandung hängen.Bild: Piet Meyer
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Die Fußballer des Regionalligisten VfL Oldenburg haben gegen den SV Drochtersen/Assel einen überraschenden Punktgewinn verpasst und unglücklich 1:2 (0:2) verloren. Damit rutschte der Aufsteiger auf den letzten Platz ab und kassierte zugleich seine erste Heimniederlage in der Saison.

„Wir haben sehr engagiert gespielt und hatten einen Punkt verdient gehabt. Leider haben wir einige kleine Fehler zu viel gemacht und Drochtersen/Assel hat sehr routiniert gespielt“, lobte VfL-Trainer Dario Fossi die Gäste. „Mit unserer ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, unser 2:0 zur Pause war auch verdient. In der zweiten Halbzeit wurde es dann ein richtiges Kampfspiel“’ meinte Drochtersens Coach Lars Uder.

Die Gäste waren in der ersten Halbzeit überlegen und führten durch die Tore von Sören Behrmann (15. Minute) und Nico Mau (36.) verdient 2:0. Conrad Azong verkürzte mit seinem ersten Tor für die Oldenburger auf 1:2 (76.).

Der Aufsteiger begann couragiert und hatte durch Efkan Erdogan in der Anfangsphase zwei Torabschlüsse. Danach übernahmen die routinierten Gäste das Kommando. Mit ihrem überfallartigen Pressing verunsicherten sie die Defensive des VfL. Beim Führungstreffer traf Behrmann mit dem Kopf unhaltbar für VfL-Schlussmann Deik Oetjen links oben ins Tor. Danach war der VfL verunsichert. Mau erhöhte mit einem Schuss aus 14 Metern auf 2:0.

In der Pause baute Fossi sein Team auf, das fortan auf den Anschlusstreffer drängte. Lennart Blömer hatte mehrere gute Tormöglichkeiten, seine Schüsse waren aber jeweils zu unpräzise. „Wenn wir das 1:2 früher geschafft hätten, wäre ein Punkt möglich gewesen“, ärgerte sich Fossi.

Nach einem genauen Anspiel in den Strafraum der Gäste spielte Azong dann Torwart Patrick Siefkes aus und schob den Ball ins leere Tor. Danach setzte Fossi auf Alles oder Nichts. Die Oldenburger lösten ihre Viererkette auf und Marten Schmidt ging als dritte Spitze nach vorn. Schmidt hätte dann in der dritten Minute der Nachspielzeit auch fast noch den Ausgleich für die Oldenburger erzielt. Seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte Siefkes aber noch zur Ecke abwehren.

VfL: Oetjen - Onnen (64. Siegert), Tjardes, Frenzel, Köhler - Schmidt, Isailovic - Sandoghdar (77. Celik), Erdogan (26. Kaissis), Blömer - Azong.

Das könnte Sie auch interessieren