Oldenburg Da staunten die 2969 Zuschauer im Marschwegstadion nicht schlecht: Anstatt der üblichen Einlaufkinder begleitete beim Regionalliga-Derby zwischen dem VfB Oldenburg und SSV Jeddeloh diesmal eine Seniorengruppe vom „Haus Elisabeth“ aus Garrel die Teams auf den Rasen. Die Fans brachten mit reichlich Applaus zum Ausdruck, dass ihnen die Aktion gefiel – auch wenn die Einlaufprozedur diesmal etwas länger dauerte als gewohnt.

Die ganze Woche über hatten die Bewohner des Seniorenzentrums Garrel auf diesen Tag hingefiebert und sich vorbereitet – sogar ein VfB-Fanclub wurde kurzerhand gegründet. Viele der Bewohner sind Fußballfans und waren von der Idee begeistert. Die Frauen und Männer im Alter zwischen 70 und 90 Jahren unterstützten den VfB mit Fanschals und Flaggen. Der älteste Bewohner, der dabei war, ist 90 Jahre alt und hat früher selbst Fußball gespielt.

Im Seniorenzentrum Garrel ist es keine Seltenheit, dass die Bewohner und Mitarbeiter Fußballabende veranstalten, bei denen sie gemütlich zusammensitzen und sich Spiele ansehen. Die Initiatoren wünschen sich, dass die besondere Aktion in Deutschland beachtet wird – durch den übertragenden TV-Sender Sport 1 war die Bühne natürlich groß.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.