Oldenburg Ein großes Erlebnis war es für den SV Brake, eine große Enttäuschung für den VfL Oldenburg: Ehe der Bezirksligist aus der Wesermarsch am Sonntag in der Qualifikationsrunde des „unteren“ Fußball-Landespokals gegen TB Uphusen mit 0:3 verlor, kassierte dessen Oberliga-Rivale von der Hunte am Samstag eine 0:1-Pleite beim FC Hagen/Uthlede und verpasste das Achtelfinale in einer Woche gegen Bersenbrück. Der Traum als Sieger des Wettbewerbs in den DFB-Pokal einzuziehen, war ganz früh ausgeträumt.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Spielerisch waren wir klar besser, wir haben aber den einen Fehler zu viel gemacht“, meinte VfL-Coach Dario Fossi mit Blick auf das Tor des Tages in der 19. Minute. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wurde sein Team ausgekontert, Fabian Theilmann erzielte nach einem Zuspiel von Hussein Taha per Flachschuss aus acht Metern die Führung für den Ligakontrahenten.

Zuvor hatte Schiedsrichter Patrick Feyer (Schwanewede) die Partie schon in der fünften Minute wegen eines Wolkenbruchs unterbrochen. Ein starkes Gewitter sorgte für eine mehr als eine halbe Stunde lange Auszeit.

Die stark ersatzgeschwächten Oldenburger waren auch danach in der Abwehr nicht immer sicher, so dass Hagen durch Konter und bei Standards weitere Tormöglichkeiten hatte. „Die fehlenden Stammspieler sind keine Entschuldigung für unsere Niederlage, mein Kollege Carsten Werde musste auch auf zahlreiche Spieler verzichten“, erklärte Fossi. Kurz vor der Pause vergab Jannik de Buhr die große Ausgleichschance (44.).

Nach Wiederbeginn wurde der VfL stärker, kam aber gegen sehr defensive Hagener erst in der Endphase noch zwei guten Chancen. Beide Male schob der eingewechselte Conrad Azong den Ball aber knapp am Tor der Gastgeber vorbei (80., 83.). Ab der 70. Minute hatten nur noch zehn VfLer auf dem Platz gestanden, weil der eingewechselte Philip Onnen nach einer Grätsche eines Gegners nicht mehr weiterspielen konnte und Fossi schon dreimal getauscht hatte.

Die Unterzahl war aber auch für Sportleiter Detlef Blancke keine Entschuldigung. „Insgesamt war das einfach zu wenig von uns, wir haben nach der Pause auf ein Tor gespielt – aber die Tore nicht gemacht. Die Niederlage ist sehr ärgerlich“, bilanzierte Blancke enttäuscht.

Die Braker gerieten indes am Sonntagnachmittag durch einen Doppelschlag des Oberligisten aus Uphusen früh auf die Verliererstraße. Rilind Neziri (18.) und Sebastian Kmiec (19.) sorgten für klare Verhältnisse. Der Favorit kontrollierte die Partie anschließend auf dem Kunstrasen. In der 89. Minute sah Brakes Dominik Schwarting die Ampelkarte, in der Nachspielzeit stellte Eugen Uschpol den 3:0-Endstand her.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.