München Im Poker um die TV-Rechte für die Heim-EM 2024 sind ARD und ZDF leer ausgegangen, nun müssen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender auf die Telekom hoffen. Das Kommunikationsunternehmen sicherte sich die Rechte für das Fußballturnier in knapp fünf Jahren in Deutschland und kann nun Sublizenzen verkaufen.

„Wir sind offen für Gespräche mit allen Partnern. Wir wollen dieses Ereignis zu einem Fest für alle Fußball-Fans machen“, kündigte am Mittwoch in München Michael Hagspihl an, der Geschäftsführer Privatkunden der Telekom. Mit den Partnern wolle man ein „zweites Sommermärchen in Deutschland erzeugen“.

Erstmals in der 60-jährigen EM-Geschichte erhielten ARD und ZDF von der Uefa nicht den Zuschlag für die Fernsehrechte zum Kontinentalturnier. Die beiden TV-Anstalten haben ebenso wie private Fernsehsender aber die Chance, durch den Erwerb von Unterlizenzen doch noch Livebilder von dem Turnier in Deutschland zu zeigen.

Welchen Millionenbetrag die Telekom bei der Uefa auf den Tisch gelegt hat, wurde nicht bekannt. „Über Preise sprechen wir heute nicht“, sagte Hagspihl. Wie in solchen Fällen üblich sei zwischen den Partnern Stillschweigen vereinbart worden. „Der Vertrag ist unterschrieben, wir sind stolz“, sagte er.

„Unser Interesse, die EM 2024 in irgendeiner Form im Programm zu haben, besteht weiter. Wir bleiben für Gespräche mit den neuen Rechteinhabern offen“, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm teilte mit: „Wir sind weiterhin bereit, zu wirtschaftlich und programmlich akzeptablen Bedingungen Übertragungsrechte am Turnier zu erwerben, um der EM 2024 ihrer gesellschaftlichen Bedeutung entsprechend die größtmögliche Verbreitung in Deutschland zu geben.“

Auch der Privatsender RTL, der aktuell die Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft für die paneuropäische EM im nächsten Jahr in zwölf Ländern übertragt, hält sich eine Entscheidung offen. „Mit Blick auf die EM 2024 warten wir nun erst einmal ab, welche Lizenzierungspläne die Telekom überhaupt verfolgt“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Bis wann die Fans wissen, wo sie die EM-Spiele sehen können, ist offen. „Es gibt keinen konkreten Zeitplan für uns“, sagte Telekom-Manager Hagspihl.

Nachdem im September über den sich anbahnenden Deal berichtet worden war, machte das Unternehmen den Coup am Mittwoch offiziell. Die Vereinbarung über die Medienrechte mit der Europäischen Fußball-Union Uefa beinhaltet die exklusiven Verwertungsrechte für alle 51 Spiele. Alle Partien der DFB-Auswahl sowie weitere EM-Begegnungen werden frei empfangbar sein, hieß es. Das gilt auch für die Halbfinalspiele und das Endspiel. Die Partien müssen laut Rundfunkstaatsvertrag unverschlüsselt gezeigt werden.

Die Partien 2024 werden über die TV- und Streamingplattformen der Telekom übertragen. „Wir sind stolz, die EM im eigenen Land als der Partner der Uefa bei MagentaTV und MagentaSport zeigen zu können. Wir werden alles tun, damit die Heim-EM zu einem Fest für die Fans wird und alle dabei sein können“, erklärte Hagspihl. Man werde das technische Know-how nutzen, „um allen Zuschauern ein einmaliges und innovatives Fußballerlebnis zu bieten“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.