London Gerade ging es für Mesut Özil beim FC Arsenal wieder sportlich bergauf, da sorgt der ehemalige Fußball-Nationalspieler mit kritischen Äußerungen zur Unterdrückung der Uiguren in China für Wirbel. Mit seinen Aussagen zur Lage der muslimischen Minderheit zog der 31-jährige Profi den Ärger der chinesischen Behörden auf sich – und das hat Konsequenzen für seinen Verein. Laut Medienberichten strich das chinesische Staatsfernsehen am Sonntag die Übertragung des Premier-League-Spitzenspiels zwischen Arsenal und Manchester City.

Özil hatte in sozialen Medien die muslimischen Staaten für ihre Zurückhaltung bei der Bewertung der Situation der Uiguren und damit auch China kritisiert. In türkischer Sprache bemängelte der Ex-Weltmeister das „Schweigen der muslimischen Brüder“, während das Thema von westlichen Regierungen und Medien aufgegriffen worden sei. Die chinesische Zeitung „Global Times“ berichtete auf ihrem englischsprachigen Twitter-Account, der Sender CCTV habe Arsenals Sonntagsspiel gegen City vom Sendeplan gestrichen, weil Özils „falsche Kommentare“ die chinesischen Fans und den nationalen Fußballverband „enttäuscht“ hätten.

Nach offiziell unbestätigten Schätzungen sind Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager gesteckt worden, die China allerdings nur als Fortbildungszentren beschreibt. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus und Separatismus vor.

Mit dem Verein war Özils Statement nicht abgesprochen, der Club distanzierte sich davon. Der Inhalt sei die persönliche Meinung von Özil, stellten die „Gunners“ auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo klar. Arsenal halte sich an das Prinzip, keine politischen Statements abzugeben. Die Reaktion der Londoner kann laut eines Berichts des „Guardian“ auch wirtschaftliche Interessen haben. Demnach sei der Club in China an einer Restaurantkette beteiligt.

In Chinas streng zensierten Medien und sozialen Netzwerken wurde fast ausschließlich Kritik an Özil verbreitet. Er habe „schamlose Gerüchte der separatistischen Kräfte verbreitet“, schrieb die „Global Times“ auf Weibo. „Mein Lieblingsspieler bei Arsenal in den letzten Jahren ist nun mein am meisten gehasster Spieler“, kommentierte ein anderer Nutzer: „Du unterstützt Terrorismus. Fahr zur Hölle.“

Gegenwind für Kritik an Chinas Politik hatte zuvor auch das Basketball-Team der Houston Rockets aus der nordamerikanischen Profiliga NBA erlebt. Deren Manager Daryl Morey hatte ein Bild mit den Worten „Fight for Freedom, Stand with Hong Kong“ („Kämpft für die Freiheit, unterstützt Hongkong“) getwittert – und später wieder gelöscht. Chinas Basketballverband kündigte die Zusammenarbeit mit dem Team daraufhin. TV-Übertragungen wurden gestrichen. Chinesische Unternehmen beendeten ihre Geschäftsbeziehungen mit der NBA.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.