Bevern Der SV Bevern hat seine Rolle als unangefochtener Spitzenreiter der Fußball-Landesliga am Sonntag erneut untermauert. Gegen den Tabellenletzten SV Bad Rothenfelde gewannen die Beverner mühelos mit 5:1 (4:0).

Den in höchster Abstiegsgefahr befindlichen Gästen verpassten die Hausherren in der 16. Minute den ersten Schlag ins Kontor. Nach einem 60-Meter-Sololauf über den Platz legte Dios Ypsilos den Ball auf David Niemeyer ab, der ihn aus 18 Metern unhaltbar für Bad Rothenfeldes Torhüter Frank Lange in die Machen drosch. Sieben Minuten später spielte selbiger Niemeyer einen Zuckerpass auf Sascha Thale, der Lange mit einem Lupfer im Stile eines Torjägers zum 2:0 verlud.

Torschütze Thale wurde in der 41. Minute im Strafraum gelegt, was zunächst Schiedsrichter André Gantschnig aus Jeddeloh für den fälligen Elfmeterpfiff und anschließend Sebastian Sander für den folgenden Strafstoß auf den Plan rief. Den verwandelte Sander sicher.

In der 44. Minute wurde Ypsilos in Ballbesitz von einem Bad Rothenfelder festgehalten. Schiedsrichter Gantschnig wartete jedoch mit dem Pfiff, was sich als richtig erwies. Denn den verlorenen Ball eroberte sich Sander und bewies mit dem folgenden 4:0, dass er nicht nur von Punkt aus zielsicher einnetzt. Mit einer komfortablen Führung gingen die Beverner in die Pause. In der zweiten Halbzeit nahmen die Gastgeber sichtlich Tempo aus dem Spiel, kamen aber trotzdem noch zu ihren Chancen. In der 73. Minute war es der kurz zuvor eingewechselte Jakub Bürkle, der einen Freistoß aus 18 Metern direkt verwandelte.

Drei Minuten später rückte Schiedsrichter Gantschnig erneut in den Mittelpunkt. Ein ungenaues Abspiel sorgte für Verwirrung im Zweikampf. Der gerade erst eingewechselte Felix Jansen versuchte, per Fuß an den hohen Ball zu kommen, den ein Bad Rothenfelder zugleich mit dem Kopf annehmen wollte. Für den unbeabsichtigten Kopftreffer wurde Jansen mit Rot vom Platz geschickt. „Eine zu harte Entscheidung“, findet Beverns Trainer Peter Hölzen. „Gerade für Felix, der keiner Fliege was zuleide tun kann.“

Deutlich geschwächt wurden die Gastgeber durch den Platzverweis aber nicht, denn Bad Rothenfeldes Damian Hülsmann, dem die Bestrafung Jansens wohl nicht schnell genug ging, äußerte seinen Unmut über die Gesamtsituation eine Spur zu explizit, wofür er, bereits mit Gelb vorbelastet, von Gantschnig ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Den Gästen gelang in der Schlussminute durch Jeffrey Schröter nur noch der Ehrentreffer.

Tore: 1:0 Niemeyer (16.), 2:0 Thale (23.), 3:0 Sander (41., Foulelfmeter), 4:0 Sander (44.), 5:0 Bürkle (73.), 5:1 Schröter (89.).

SV Bevern: Lange - Bramscher, Wichmann, H. Groß-Macke, Düker, Sander, Thale, T. Groß-Macke, Ypsilos, Bürkle, Niemeyer.

Schiedsrichter: André Gantschnig (Jeddeloh)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.