Nach Wutrede Des Ex-Oldenburgers
Löhmannsröbens Fans schicken Cornflakes an DFB

„Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen.“ – Vor allem mit diesem Satz hatte der Ex-VfB-Spieler für Furore gesorgt. Ein Fan setzt sich nun für Löhmannsröben, den Fußball und die Emotionen ein.

Bild: Anspach
Ihm droht eine Strafe: Jan LöhmannsröbenBild: Anspach
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Kaiserslautern /Oldenburg Kreative und kuriose Unterstützung bekommt der Drittliga-Fußballer Jan Löhmannsröben seit einigen Tagen von einigen Fans. Und der DFB – bekommt offenbar viel Post.

Rückblick: Nach dem 1:1 im Ligaspiel seines 1. FC Kaiserslautern beim FSV Zwickau hatte Löhmannsröben in Interviews seinem Ärger über einen Elfmeter in letzter Minute, der den Ausgleich zur Folge hatte, ordentlich Luft gemacht. Der 27-Jährige hatte den Ball zwar mit der Hand gespielt, aber war zuvor selbst mit dem Ellbogen getroffen worden. Darauf sagte der frühere Spieler des VfB Oldenburg am Mikrofon: „Ja, wenn das kein Foulspiel ist, ja leck mich am Arsch, Alter. Wie kann man das nicht sehen?“, und setzte noch einen drauf: „Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen.“

Derzeit ermittelt der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes gegen ihn. Damit war ein Fan nicht einverstanden – und rief zum Protest auf. „Dort, wo gegen die Leidenschaft, die Wurzeln unseres geliebten Sports, ermittelt wird, sind wir gefordert! Holen wir uns den Fußball und die Emotion zurück, lasst uns ein Zeichen setzen gegen die Willkür des DFB!“, lautete das Statement.

Dazu nahm er Löhmannsröbens Satz wörtlich und forderte die Anhänger auf, möglichst viele Packungen Cornflakes an die Adresse des DFB in Frankfurt zu schicken. Der Beitrag wurde inzwischen 475mal geteilt – und zahlreiche Fotos, die im Netz kursieren, lassen darauf schließen, dass der DFB – der ohnehin an vielen Problemen zu knabbern hat – sehr viele Cornflakes im Postkasten hat.

Das könnte Sie auch interessieren