Jekaterinburg Marcus Berg schmunzelte. „Traurig für sie“, sagte der frühere Bundesliga-Angreifer des Hamburger SV in Richtung der ausgeschiedenen deutschen Fußball-Nationalmannschaft: „Aber so ist es – das Karma kann manchmal hart sein.“ Und Rechtsverteidiger Mikael Lustig meinte nur: „Es ist schön.“

Auch nach ihrer starken Vorstellung beim 3:0 gegen Mexiko und dem Einzug ins Achtelfinale als Gruppensieger gegen die Schweiz waren die Schweden noch bei den unschönen Szenen nach der Pleite gegen die DFB-Elf (1:2). Der Stachel sitzt tief. Er werde „nicht zögern“ zu sagen, dass „es schön ist“, dass der Weltmeister von 2014 nach Hause fliegen muss, sagte Lustig. Insbesondere das Verhalten „von zwei deutschen Spielern“ habe ihn wütend gemacht, aber „ich werde hier keine Namen nennen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.