Regionalliga
Mehr Ruhe gibt es in Jeddeloh nur mit einem Sieg

Bild: Lars Puchler
Mit dem Saisonstart nicht zufrieden: Ansgar Schnabel (links) und Trainer Key RiebauBild: Lars Puchler
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Jeddeloh Nach der 1:2-Niederlage am Mittwochabend bei Germania Egestorf-Langreder sprach Ansgar Schnabel, der sportliche Leiter des SSV Jeddeloh, von einem „sehr enttäuschenden Ergebnis“. Die Einstellung der Ammerländer Regionalliga-Fußballer sei zwar die richtige gewesen, es fehlen derzeit aber einfach die Punkte, um das Gesamtbild positiver zu gestalten.

Um wieder etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen und einer drohenden Unruhe im Umfeld der Jeddeloher zu bekommen, muss der SSV daher an diesem Samstag um 14 Uhr im Heimspiel gegen den BSV Rehden dringend dreifach punkten. „Wir malen den Teufel noch nicht an die Wand. Wir brauchen jetzt aber Punkte, um wieder etwas mehr Ruhe reinzubekommen. Dafür müssen die Jungs am Samstag richtig arbeiten“, fordert Schnabel vom Team.

Gleichzeitig betont er, dass er genug Vertrauen in den Kader hat. „Ich denke, die derzeitige Lage hat viel damit zu tun, was in den Köpfen der Spieler passiert. Wir waren nicht immer bei 100 Prozent, müssen jetzt aber wieder dafür sorgen, dass wir zu der Euphorie aus dem Aufstiegsjahr zurückfinden“, sagt der sportliche Leiter. Es bringe jetzt auch nichts, die Mannschaft „drei Stunden durch den Wald zu scheuchen“.

Die Defensivreihe, die zuletzt in einigen Partien – und besonders bei der 2:7-Heimpleite gegen Hannover am vergangenen Wochenende – nicht gut aussah, nimmt Schnabel in Schutz. Auch wenn in Dennis Engel, Karlis Plendiskis, Luka Tomas und Maycoll Smith-Canizalez gleich vier Verteidiger aus der Vorsaison nicht mehr das Trikot der Jeddeloher tragen, sieht Schnabel im neuen Defensivverbund kein Qualitätsproblem. „Klar, der Ausfall von Dennis Geiger in der Zentrale tut uns momentan schon enorm weh. Aber auch die anderen Jungs, seien es Niklas von Aschwege, Leon-Michel Hahn, Peer-Bent Wegener oder Thorsten Tönnies und Shaun Minns, haben die nötige Qualität, um uns die geforderte Sicherheit zu bringen“, stellt Schnabel klar.

Dennoch muss den Jeddelohern an diesem Samstag gegen Rehden ein Sieg gelingen, um nach dem achten Spieltag nicht weiterhin auf einem Abstiegsplatz zu stehen. Die Gäste aus dem Landkreis Diepholz haben ebenfalls keinen Start nach Wunsch erwischt und stehen mit fünf Punkten nur aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Jeddelohern.

Das könnte Sie auch interessieren