Jeddeloh Die 0:3-Niederlage beim abstiegsbedrohten VfL Oldenburg soll für die Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh der finale Weckruf gewesen sein. Weil die Ammerländer nun nur noch drei Punkte vor der Abstiegszone stehen, muss an diesem Samstag in der 53acht-Arena gegen Holstein Kiel II (Anpfiff: 16 Uhr) dringend ein Sieg her.

Nach zwei deutlichen Niederlagen in Folge und dem langen Warten auf den ersten Torerfolg unter Trainer Alo Weusthof in einem Pflichtspiel, fordert der Verein seine Fans über seine Kanäle in den sozialen Medien dazu auf, wieder enger zusammenzurücken. „Nun ist es an der Zeit, Anschuldigungen zurückzustecken und geschlossen für unser Ziel einzustehen. Nur so können wir mit aller Kraft den Klassenerhalt erreichen“, heißt es in dem Post.

Darauf hofft auch Weusthof: „Die Niederlage beim VfL hat sehr viel Schaden angerichtet, auch wegen der Art und Weise der Niederlage. Diese Kritik müssen wir uns, und auch ich, gefallen lassen. Am Samstag haben wir aber die Chance, diesen Schaden zu reparieren“, gibt sich Weusthof kämpferisch.

Er fordert, dass sein Team die „kämpferischen Tugenden“ wieder ganz oben auf die Agenda setzt: „Wir müssen wieder aufstehen, das Gleichgewicht finden und den Jungs, die auf dem Platz stehen, die nötige Sicherheit verleihen, um ein gutes Spiel zu zeigen.“

Um zu besserer Form zurückzufinden, griffen die Ammerländer auf ein ungewöhnliches Mittel zurück. Am Dienstag bestritt der SSV ein Testspiel beim TuS Eversten aus der Bezirksliga. Immerhin gelang den Jeddeloher nach einer torlosen ersten Hälfte im zweiten Durchgang nach Treffern von Keven Oltmer, Mario Fredehorst und Justin Bretgeld (2) noch ein 4:0-Erfolg. „Das war für beide Seiten ein guter Trainingsabend“, resümierte Weusthof, der sich die Tore nun aber auch in der Regionalliga wünscht.

Zudem haben die Ammerländer unter der Woche viele Dinge angesprochen. „Wir müssen die Kommunikation stets hochhalten. Auch die Spieler haben sich zu Wort gemeldet. Selbstkritik ist schließlich der beste Weg zur Einsicht“, betont Weusthof.

Nun geht es an diesem Samstag darum, die positiven Eindrücke der Woche in das richtige Ergebnis umzumünzen. Dass die Situation kritisch ist, weiß auch der SSV-Coach: „Darin liegt aber gleichzeitig auch eine Chance. Es ist auch eine Form der Qualität, sich da wieder rauszukämpfen“, gibt sich Weusthof optimistisch.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.