„Situation ist für alle schwierig“

Bild: VfB
Bild: VfB
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten
Am Montag wurde Marco Elia (42) nach der Freistellung von Stephan Ehlers und Christian Thölking mit Cumhur Demir zum Interimstrainerduo beim VfB Oldenburg befördert. Der Fokus liegt voll auf dem Heimspiel gegen Kiel II.
Frage: Herr Elia. Haben Sie mit der Freistellung von Stephan Ehlers gerechnet?
Marco Elia: Nein, die Ablösung kam für mich sehr überraschend. Wir haben im Trainerteam sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet. Aber es ist nun mal so, wie es ist.
Frage: Sind sie überrascht, dass Sie vorerst als Cheftrainer verantwortlich sind?
Elia: Cumhur Demir und ich haben das Vertrauen der sportlichen Leitung bekommen. Das wollen wir zurückzahlen. Jetzt zählen nur Mannschaft und Verein.
Frage: Können Sie sich vorstellen, länger als Cheftrainer für den VfB zu arbeiten?
Elia: Jetzt zählt nur das Spiel gegen Holstein Kiel II. Darauf ist alles ausgerichtet, am Sonntag müssen wir die drei Punkte holen.
Frage: Wie hat die Mannschaft die Trennung von Stephan Ehlers aufgenommen?
Elia: Für uns alle ist es eine ganz schwierige Situation. Der Fokus für uns alle darf nur auf Fußball liegen.
Frage: Lässt sich der Trainerposten mit Ihrer beruflichen Tätigkeit vereinbaren?
Elia: Grundsätzlich kann man bei der Bundeswehr auch in Teilzeit arbeiten. Bei meiner Dienststellung als Kompaniefeldwebel ist das aber schwierig – das muss ich jetzt irgendwie unter einen Hut bringen.
Das könnte Sie auch interessieren