Köln (dpa) - Leonardo Bittencourt wird dem abgeschlagenen Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln voraussichtlich vier bis sechs Wochen fehlen.

Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler wird nach Angaben des neuen FC-Cheftrainers Stefan Ruthenbeck an diesem Mittwoch im Adduktorenbereich operiert. Das kündigte der 45 Jahre alte Ruthenbeck an.

Die Kölner nahmen am Nachmittag ohne Bittencourt und ohne die weiteren verletzten oder erkrankten Profis Jhon Cordoba, Marcel Risse, Jannes Horn, Dominic Maroh, Thomas Kessler und Joao Queiros mit einem Laktattest die Vorbereitung auf die Rückrunde auf. Dagegen war Offensiv-Neuzugang Simon Terodde vom Ligakonkurrenten VfB Stuttgart ebenso dabei wie Nationalspieler Jonas Hector, Claudio Pizarro, Sehrou Guirassy, Simon Zoller und Nikolas Nartey.

Nach der schlechtesten Hinrunde in der Kölner Bundesliga-Historie mit nur sechs Punkten hatte der derzeit verletzte Maroh ein Aufbäumen angekündigt. "Jetzt werden wir versuchen, etwas zu schaffen, das extrem schwierig ist und fast schon ans Unmögliche grenzt", hatte der 30 Jahre alte Verteidiger wissen lassen.

Der FC verzichtet wegen der kurzen Winterpause auf ein Trainingslager. Am Wochenende nehmen die Rheinländer an einem Blitzturnier in Bielefeld teil. Zum Rückrundenauftakt erwarten die Kölner im rheinischen Derby am 14. Januar Borussia Mönchengladbach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.