Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV hat die Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) unter dem Vorbehalt der Erfüllung von Bedingungen erhalten.

"Wir haben die Lizenz erwartungsgemäß mit Bedingungen erhalten. Die Bedingungen werden wir fristgerecht erfüllen", sagte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein auf der Vereinshomepage. Um welche Auflagen es sich handelt, wurde nicht bekannt.

Unterdessen kann der Tabellen-14. auf weitere Unterstützung seines Geldgebers Klaus-Michael Kühne hoffen. "Herr Kühne verspürt weiterhin große Lust, gemeinsam mit dem HSV etwas Großes zu entwickeln. Wenn es gewünscht wird, steht er bereit", zitierte die "Hamburger Morgenpost" den Kühne-Vertrauten und HSV-Aufsichtsratsmitglied Karl Gernandt.

Vorstandschef Heribert Bruchhagen sagte: "Es ist ein weiter Weg zwischen angekündigtem Vorhaben und umgesetzter Tat." Die Lizenz-Bedingungen der DFL habe er zur Kenntnis genommen: "Wir wollen aber keine sportliche Substanz in den Markt geben, um diese zu erfüllen." Damit sprach Bruchhagen insbesondere über Stürmer Bobby Wood und Verteidiger Kyriakos Papadopoulos, die in Hamburg gehalten werden sollen.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.