Fußball
Spielabsage macht Titz nachdenklich

Bild: Charisius
Nachdenklich: HSV-Trainer Christian TitzBild: Charisius
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hamburg Die Absage des Spiels zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV am Samstag hat große Nachdenklichkeit bei HSV-Trainer Christian Titz ausgelöst. „Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der in einem Land lebt, in dem er sich sehr wohlfühlt. Und ich habe mich in dem Land auch immer sehr wohlgefühlt, weil hier Menschen in ihren Rechten geschützt werden“, sagte der Coach am Sonntag, nachdem seine Mannschaft unverrichteter Dinge aus Sachsen wieder nach Hamburg zurückgekehrt war.

Die Partie war auf Anordnung des sächsischen Innenministeriums abgesagt worden. Wegen der Großdemonstrationen im benachbarten Chemnitz standen für den Auftritt des Bundesliga-Absteigers nicht genügend Polizisten zur Verfügung.

„Ich finde es wichtig, dass die Sicherheit der Menschen, die vor Ort sind, gewährleistet ist. Und ich finde es bedenklich, dass wir in einer Gesellschaft leben, wo Menschen ermordet oder Menschen gejagt werden. So etwas möchte ich in unserer Gesellschaft nicht haben“, erklärte Titz besorgt: „Ich möchte mich in einem Land bewegen, wo Sicherheit herrscht. Darüber sollten wir uns alle Gedanken machen.“

Weil zahlreiche Fans der Hamburger nach Dresden gereist waren und erhebliche Ausgaben hatten, bietet der HSV ihnen nun Hilfe an. „Die komplette Mannschaft hat entschieden, dass sie Geld sammeln wird. Dieses Geld wird dann den Fans übergeben, die sich entscheiden können, wie das Geld am sinnvollsten eingesetzt wird, so dass es für den einen oder anderen eine Hilfe sein kann“, sagte Titz.

Der 47-jährige Coach drängt auf eine schnelle Neuansetzung des Spiels in Dresden. „Ich will die Absage aus sportlicher Sicht nicht überbewerten. Aber klar ist, dass wir so schnell wie möglich das Nachholspiel wollen. Damit wir punktemäßig keinem Abstand hinterherlaufen, für den wir nichts können“, sagte er mit Blick auf die Tabelle. Die Hamburger hätten auch gern schon am Sonntag oder Montag gespielt. Das war aber nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren