Fußball
Kühne will seine HSV-Anteile verkaufen

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hamburg Die erneute Ankündigung von Investor Klaus-Michael Kühne, seine Anteile am Hamburger SV verkaufen zu wollen, hat beim Fußball-Zweitligisten keine Unruhe ausgelöst. „Wir sind in regelmäßigen und guten Gesprächen mit Herrn Kühne, und es gibt keine Absicht, sich zu trennen“, sagte Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann am Sonntag.

Kühne hatte in einem Interview in der „Welt am Sonntag“ gesagt: „Ich muss mich jetzt selbst disziplinieren. Deshalb will ich meine Anteile loswerden.“ Einen Käufer habe der 81-jährige Milliardär jedoch noch nicht gefunden. Schon vor Monaten hatte er verkündet, seine 20,57 Prozent an der HSV-AG zum Einstandspreis verkaufen zu wollen. Auch damals beklagte er, dass es keinen Kaufinteressenten gebe.

Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei den HSV-Wertpapieren um sogenannte vinkulierte Namensaktien handelt. Dadurch ist es enorm schwierig für einen Aktionär, diese auf einen anderen Aktionär zu übertragen. Dafür müsste die HSV-Aktiengesellschaft erst ihre Zustimmung geben. Ob Kühne tatsächlich einen Verkauf anstrebt, ist zudem fraglich. Derzeit besitzt der in der Schweiz lebende Hamburger rund 60 Millionen Euro Anteile an dem mit rund 300 Millionen Euro bewerteten Verein.

Das könnte Sie auch interessieren