Frankfurt Am Main Viertes Spiel, vierter Sieg: Borussia Mönchengladbach bleibt unter Interimstrainer André Schubert das Team der Stunde. Am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga gewannen die vom Verletzungspech geplagten Fohlen bei der bisherigen „Heim-Macht“ Eintracht Frankfurt mit 5:1 (1:1) und setzten die mit Schubert gestartete Aufholjagd weiter fort.

Dank der Treffer von Raffael (16./57.), Mahmoud Dahoud (51.) und der eingewechselte André Hahn (82., Foulelfmeter und 90.) überholte Gladbach in der Tabelle mit nun zwölf Zählern die zuvor in 14 Heimpartien unbesiegten Hessen (9), für die nur Alexander Meier (29./Foulelfmeter) traf. Gleichzeitig tankte Schuberts Mannschaft eine weitere Portion Selbstvertrauen für den Champions-League-Kracher am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin.

Die Gäste mussten vor 50.700 Zuschauern zwar auf Patrick Herrmann, Nico Schulz (beide Kreuzbandriss) und Martin Stranzl (Bruch des Augenhöhlenbodens) verzichten, dafür wurde Ersatzkapitän Granit Xhaka nach seinem Außenbandriss im rechten Sprunggelenk noch rechtzeitig fit - und das war wichtig.

Der Schweizer Nationalspieler sorgte im zentralen Mittelfeld für Ordnung und koordinierte die Angriffe der Gäste, die in der Anfangsphase trotz guter Ansätze ohne den erhofften Erfolg blieben. Erst als ein Versuch - von Xhaka eingeleitet - konsequent zu Ende gespielt wurde, traf Raffael für die überlegenen Gladbacher zur Führung.

Eine Unachtsamkeit brachte die Borussia aber wieder um den Lohn. Zwar besaßen Raffael und Xhaka (beide 21.) zunächst noch gute Möglichkeiten zum 2:0, dann erlaubte sich Alvaro Dominguez aber einen schlampigen Rückpass auf Yann Sommer. Gladbachs Schlussmann kam zu spät, brachte Luc Castaignos im Strafraum zu Fall und war beim Elfmeter von Meier chancenlos.

Es blieb bis zur Pause das einzige Highlight aus Sicht der Hessen. Frankfurt verschaffte selbst der schmeichelhafte Ausgleich kaum Aufschwung, Gladbach fand trotz der Überlegenheit zu selten den Weg in die gefährliche Zone.

Dies gelang jedoch unmittelbar nach dem Seitenwechsel, als Gladbach mit einem begeisternden Sturmlauf endlich die Entschlossenheit der vergangenen Wochen zeigte. Dahoud mit einem abgefälschten Fernschuss und erneut Raffael in seinem 200. Bundesligaspiel trafen ins Tor, Lars Stindl (48.) und Fabian Johnson (55.) zudem nur das Gehäuse.

Angesichts der komfortablen Führung und der bevorstehenden englischen Wochen schaltete die Fohlen-Elf danach einen Gang zurück und konzentrierte sich auf Konter. Die waren aber noch immer gefährlicher als die träge vorgetragenen Angriffe der Gastgeber.

Neben Raffael verdienten sich auf Gladbacher Seite Johnson und Dahoud Bestnoten. Im Frankfurter Team zeigte kein Spieler Normalform.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.