Marseille (dpa) - Das große Comeback auf der europäischen Bühne will sich Eintracht Frankfurt von über 65.000 ausgesperrten Zuschauern und einem Einreiseverbot für die eigenen Fans nicht vermiesen lassen.

Beim Geisterspiel wartet nicht nur eine merkwürdig einsame Kulisse auf das Team von Trainer Adi Hütter, sondern in Vorjahresfinalist Olympique Marseille auch einer der härtesten Prüfsteine in der Europa League. "Das ist eine knackige Gruppe", sagte Hütter. "Aber ich sehe eine Chance, und diese Chance möchten wir beim Schopf packen." Der Coach weiß: Marseille und Lazio Rom sind echte Europa-Schwergewichte.

Der heiße Auftakt an der Mittelmeerküste ist für den deutschen Pokalsieger aber mehr als ein gewöhnliches Fußballspiel, spätestens seit diesem Dienstag. Nach den UEFA-Sanktionen gegen die Franzosen, die wegen wiederholter Vergehen zu einem Geisterspiel verdonnert wurden, dürfen Eintracht-Fans nicht einmal in die Stadt reisen.

Das Aufenthaltsverbot gilt am Donnerstag zwischen 8 und 24 Uhr. "Im Ergebnis sperrt man uns als völlig unbeteiligte Dritte nicht nur von einem Spiel sondern aus einer ganzen Stadt aus. So kann das nicht weitergehen", schimpfte Vorstand Axel Hellmann. "Wir fühlen uns um einen großen Europa-Auftritt betrogen."

Die große Party- und Reiselust, die Eintracht-Fans vor knapp fünf Jahren unter anderem in Bordeaux unter Beweis stellten, muss diesmal also bis zum zweiten Auswärtsspiel warten. Sportlich hingegen will die Eintracht wie 2013 sofort da sein und in der kniffligen Gruppe mit Marseille, Lazio und Apollon Limassol für Überraschungen sorgen. "Wir haben eine geile Gruppe. Es ist gut für uns, diese Situation gemeinsam zu erleben", sagte Mittelfeldspieler Gelson Fernandes. Der Schweizer kennt die Gegner bestens, hat sowohl in Italien als auch in Frankreich schon gespielt.

Die Eintracht sieht die Europa League in erster Linie als riesige Chance und Bühne. Das Wort Dreifachbelastung gibt es in Frankfurt aus zwei Gründen nicht: Zum einen ist der Titelverteidiger im DFB-Pokal am SSV Ulm 1846 gescheitert, zum anderen wird der Wettbewerb ausschließlich positiv wahrgenommen. "Ihr werdet von mir nie hören, wir sind jetzt müde. Wir freuen uns riesig auf Europa", sagte Sportvorstand Fredi Bobic bei Sky.

Und gegen den Vorjahresfinalisten soll gleich eine Überraschung gelingen. "Wir kommen hierher, um zu gewinnen, auch gegen Marseille", betonte Torhüter Kevin Trapp am Mittwoch in den Stadionkatakomben. Der 28-Jährige referierte in Deutsch und Französisch, übersetzte seine eigenen Antworten und schien dabei sogar wichtiger zu sein als Trainer Adi Hütter. Dieser kann dem Geisterspiel sogar einen positiven Aspekt abgewinnen. "Vorteil ist, dass die Spieler dich besser hören und verstehen können", sagte Hütter.

Angst, die erhöhte Belastung durch Europa wie zuletzt Freiburg und Köln mit Abstiegskampf in der Liga zu bezahlen, hat Bobic nicht. "Wir können es auch positiv sehen. Alle drei Tage spielen, das ist doch super", sagte der ehemalige Bundesliga-Stürmer. Die Anhänger fiebern der Vorrunde entgegen, schon im Juli und damit weit vor der Auslosung wurden über 120 000 Karten für drei Heimspiele abgesetzt. "Der ganze Verein freut sich. Darauf hat die Mannschaft lange hingearbeitet", sagte Hütter.

Die Euphorie im Verein überdeckt dabei auch Sorgen, die mit dem mehr als holprigen Saisonstart entstanden sind. Nach den Abgängen von vier Leistungsträgern im Sommer sind mit Timothy Chandler und Carlos Salcedo zwei weitere Stammspieler verletzt, Vize-Weltmeister Ante Rebic ist immer noch nicht einsatzfähig. "Viel sollten sich nicht mehr verletzen, das wäre wichtig", sagte Hütter.

Neben dem Personal macht dem Nachfolger von Niko Kovac auch die stockende Offensive Sorgen. Sein Team rennt und kämpft, erspielt sich aber kaum Chancen. Gegen die starken Hausherren um Stars wie Dimitri Payet, Florian Thauvin und Luiz Gustavo wird das nicht leichter.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Olympique Marseille: Pelé - Sakai, Rami, Luiz Gustavo, Amavi - Sanson, Strootman - Thauvin, Payet, Ocampos - Mitroglou

Eintracht Frankfurt: Trapp - Da Costa, Ndicka, Abraham, Tawatha - De Guzman, Fernandes - Müller, Gacinovic, Kostic - Haller

Schiedsrichter: Matej Jug (Slowenien)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.