Istra (dpa) - Die Sicherheitskräfte im WM-Teamquartier der französischen Fußball-Nationalmannschaft in Istra vor den Toren Moskaus nehmen ihre Arbeit offenbar ganz genau.

Verbandspräsident Noël Le Graët wurde am Montag der Zutritt zum Hotel verweigert, obwohl er seine Akkreditierung vorgezeigt hatte. "Wir haben einen sehr hohen Sicherheitsstandard", sagte Nationalcoach Didier Deschamps auf der Pressekonferenz mit einem Schmunzeln.

Das Quartier der Franzosen liegt abgelegen in einem Waldgebiet und wird streng bewacht. "Wir brauchen Ruhe, aber ich will keinen Bunker-Stil. Wir haben viel Platz", ergänzte Deschamps.

Bei der ersten Trainingseinheit fehlten am Montag Djibril Sidibé und Samuel Umtiti wegen leichterer Blessuren, die beiden Verteidiger absolvierten ein individuelles Programm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.