Westrhauderfehn /Weener Der VfL Germania Leer hat mit einem 3:0-Erfolg bei Tura 07 Westrhauderfehn Anschluss an Spitzenreiter TV Bunde gehalten, der zur gleichen Zeit beim TuS Weener mit 6:1 siegte. Für Leer war es der zweite Sieg in Folge, insgesamt ist der VfL nun bereits elf Spiele in Serie ungeschlagen. Die letzte Niederlage resultiert aus einem 0:2 gegen Borssum am 7. September. Duplizität der Ereignisse: Auch die letzte Niederlage von Bunde war gegen Borssum. Seitdem ist der TVB in acht Spielen in Folge unbesiegt.

Beim Rheiderland-Derby in Weener gingen die Gäste durch einen schnellen Doppelschlag von Sebastian Wendland mit 2:0 in Führung. Er traf in der vierten und der sechsten Spielminute. In der Folge ließ Bunde, die auf Torjäger Keno Schmidt verzichten mussten (Ampelkarte), die Zügel etwas schleifen und ermöglichten den Gastgebern vor rund 400 Zuschauern den Anschlusstreffer durch Frank Malchus (20.). Mit Beginn des zweiten Durchgangs war Bunde dann wieder konzentrierter und traf in der 50. Minute durch Riethmann zum 3:1. Bei den Gastgebern mühte sich Benjamin Olthoff immer wieder um einen geordneten Spielaufbau, viele dieser Ansätze verpufften aber schon im Mittelfeld. Bunde gewann dort die meisten Zweikämpfe und eroberte viele Bälle. Spätestens nach dem 4:1 in der 66. Minute durch Eike-Tjark Schmidt war die Partie entschieden. Nach Vorlage von Wendland umkurvte er Torhüter Husmann und schob den Ball ein. Bunde hätte in der Folge etwas für das Torverhältnis tun können. So jagte Yzer den Ball in der 80. Minute in den Nachthimmel, Schmidt verpasste gleich zweimal nach einem Querschläger in der Abwehr der Gastgeber (85.). Besser zielte Derk Bleeker. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld von Buse traf er vom linken Strafraumeck mit einem Schussmarke Traumtor oben rechts in den Winkel (83.). Den Schlusspunkt setzte Yzer in der 88. Minute. Er lief mit dem Ball durch das ganze Mittelfeld und überwand Torhüter Husmann, der bei diesem Treffer nicht ganz schuldlos war. Ansonsten war der Schlussmann der beste Spieler seines Teams.

In Westrhauderfehn erwischten die Gäste aus Leer einen Blitzstart. Bereits in der zweiten Spielminute brachte Nick Kassmann die Germanen mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in Führung. In der Folge war Tura zwar das Team mit mehr Ballbesitz, die gefährlicheren Aktionen hatten aber die Gastgeber. Immer wieder schalteten sie nach Ballgewinnen schnell um und sorgten über ihre schnellen Spitzen für Gefahr im Strafraum der Gastgeber. So verpasste Nikky Goguadze gleich zweimal das 2:0 (17., 20.). Drei Minuten später verzeichnete hatte auch Westrhauderfehn seine erste Chance der Partie. Lüpkes legte den Ball zurück auf Hinz, der ihn aber mit der Innenseite hoch über das Tor jagte. In der 29. Minute hatte Lüpkes den Ausgleich auf dem Fuß, traf den Ball bei seiner Direktabnahme im Strafraum aber nicht voll, so das in Bergmann im Tor der Gäste parieren konnte. In der 32. Minute belohnte sich Leer dann für seinen starken Auswärtsauftritt. George Goguadze setzte sich im Mittelfeld gegen zwei Gegenspieler durch, drang in den Strafraum ein und jagte den Ball aus sechs Metern in die Maschen. Nach dem 2:0 verflachte die Partie etwas. Im zweiten Durchgang ließ Leer vor rund 250 Zuschauern nichts mehr anbrennen. Zwar vergab Nikky Goguadze in der 52. Minute einen Elfmeter, aber zehn Minuten später sorgte Lukas Siemers mit dem 3:0 für die Entscheidung.

< class="">
Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.