Westerstede Vor Saisonbeginn sahen viele Fußballfachwissenden im FSV Westerstede einen der Meisterschafts-Mitfavoriten. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga Saison 2017/18 sollte der Wiederaufstieg im Grunde recht schnell verwirklicht werden, doch es kam irgendwie alles anders.

Die Saison 18/19 wurde auf Platz acht abgeschlossen, es folgte bekanntlich die, wegen Corona abgebrochene Saison 2019/20. In dieser war der FSV Westerstede auf einem recht guten Weg, beendete die Saison beim Abbruch als Tabellenvierter mit sechs Punkten Rückstand zu einem Relegations- Aufstiegsplatz. Aktuell ziert der FSV das Tabellenende der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel B, konnte aus sechs Spielen nur einen Sieg holen. „Wir wussten von Anfang an, dass wir vor einer schweren Saison stehen werden. Leider konnten wir die Abgänge von gleich sieben Stammspielern nicht kompensieren“, sagt FSV-Coach Michael Behrens. Allerdings zieht er aus der Liga-Situation auch positive Aspekte. „Wir mussten hauptsächlich aus der eigenen Jugend auffüllen, haben natürlich auch etwas Qualität und Erfahrung verloren, können hier aber auch was Neues aufbauen“. Zu dem ganzen Dilemma kamen auch noch verletzungsbedingte Ausfälle sowie Erkrankungen hinzu. Bis auf die Derby-Niederlage beim TuS Ocholt (0:4) wurden die weiteren Spiele nur knapp verloren. Gegen den TuS Wahnbek gab es den einzigen Sieg (3:1). „Es fehlte an Erfahrungen, hier gilt es sicherlich auch noch einiges Aufzuarbeiten“, fügt Michael Behrens an.

Im Pokal läuft es sehr gut. In der ersten Runde wurde der SV Loy mit 9:0 bezwungen, bei der SG SchEdammBäke setzte sich der FSV Westerstede in Runde zwei mit 2:0 durch.

„Wir brauchen für den Neustart ganz einfach Zeit, Ehrgeiz, Wille und Motivation“, sagt Behrens, vorerst wurde das Training in der Pause aber eingestellt. „Wir gehen fest davon aus, dass die Jungs sich selbst fit halten werden“. Was bei einer so jungen Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 21 Jahren nicht ausbleibt, der Kader wird Veränderungen mit sich bringen. „Es wird sehr viel Rotationen geben. Bei den Jungs stehen Arbeit und Studium natürlich im Vordergrund“, so Behrens, der die SG FriPe vom Potenzial gesehen als Meisterfavorit ausgemacht hat. „Ansonsten wünsche ich Allen, dass sie den Spaß am Sport und die Motivation nicht verlieren und natürlich viel Gesundheit“, sagt Michael Behrens zum Abschluss.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.