Rastede Die Saison in der Bezirksliga II Staffel A verläuft für die Rasteder Löwen sehr erfolgreich. Vier Siege holte die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Immerthal aus den fünf Meisterschaftsspielen und überwintert auf dem zweiten Tabellenplatz.

Einzig das Spitzenspiel gegen den SV Wilhelmshaven ging mit 0:2 verloren. „Unsere Bilanz kann nur positiv ausfallen. Viele haben uns eine gute Rolle vor der Saison zugetraut. Wenn andere einen so einschätzen, hat der Verein und das Team vorher vieles gut und richtig gemacht. Sich vorne in der Tabelle zu etablieren, ist die Motivation, die uns antreibt“, lobt Hans-Jürgen Immerthal.

Zu dem erfolgreichen Saisonverlauf in der Liga gesellt sich auch der Bezirkspokal. Beim SV Brake setzten sich die Löwen in der ersten Runde mit 4:2 durch, es folgte ein 4:1-Sieg gegen den TSV Abbehausen in Runde zwei. Ein spannendes Aufeinandertreffen wird es in Runde drei geben. Die Löwen haben dann den Landesligisten WSC Frisia Wilhelmshaven zu Gast.

Jetzt ist erst einmal Fußballpause angesagt, doch wirklich Pause gibt es für die Spieler nicht. „Die Jungs haben Aufgaben mitbekommen, mindestens zweimal die Woche an der Fitness zu arbeiten, um den Grundstock zu behalten und nicht auf der Couch festzukleben“, sagt Immerthal. Dazu gibt es Vorgaben was sie machen sollen und woran sie sich orientieren können.

In Zweierteams sollen sich die Kicker zusammentun und sich vereinbaren. Dazu gibt es Videokonferenzen, um Kontakt zum Team zu halten. „Wir wollen uns dann zu allgemeinen Themen und zu taktischen Elementen austauschen“, so der Coach. Die Zeit des Jahreswechsels sollen die Spieler dazu nutzen, ein wenig runterzufahren, „allerdings nicht auf null“. Die dritte folgende Phase dient dazu, sich für die Rückrundenvorbereitung aufzubauen und wieder an der Fitness arbeiten“. Es soll so erreicht werden, dass eine gute Basis beim ersten gemeinsamen Treffen vorhanden ist.

Für die Staffel A sieht Hans-Jürgen Immerthal den SV Wilhelmshaven in der Favoritenrolle. Für die Staffel B, in der die Mannschaften noch weniger Spiele gespielt haben, traut Immerthal dem SV Atlas II und dem GVO Oldenburg eine Menge zu.

Doch ein Punkt ist dem Löwen-Trainer noch viel wichtiger. „Die Frage, die uns alle bewegt ist; wie geht es mit der Saison überhaupt weiter? Kann sie regulär zu Ende gebracht werden. Wird es einen Spielbetrieb geben können, der für alle die gleichen Wettbewerbsgedanken beinhalten wird? Und welche Entscheidungen werden auf uns zukommen, hinsichtlich des pandemischen Geschehens? Auf welcher Basis wird, je nach Entwicklung, am Ende dieser Saison über die Fragen von Aufstieg und Abstieg entschieden“? Nun, auf die Antworten werden wir alle nur warten können. Die Hoffnung ist jedenfalls überall groß, dass bald wieder wie gewohnt Fußball gespielt werden kann, vor Zuschauern. Die Gesundheit steht auf jeden Fall im Vordergrund.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.