Ostfriesland Reichlich Tore gab es am vierten Spieltag der Ostfrieslandliga auf den Plätzen zu sehen. 35 mal klingelte es in den sieben Spielen vom Wochenende. Die Partie von Tura 07 Westrhauderfehn II gegen den TuS Weene wurde aufgrund mehrerer Corona-Fälle auf den 11. Dezember verschoben.

TuS Holtriem - TuS Esens II 4:0

Matchwinner aufseiten der Gastgeber war Malte-Wilko Frerichs, der drei Tore zum klaren Sieg beisteuerte. Vor der Pause sorgte er in der 13. oder 29. Minute für den 2:0-Halbzeitstand. In der 67. Minute legte er das vorentscheidende 3:0 nach. Den Schlusspunkt setzte Leon Wübbenhorst mit dem Schlusspfiff. 

FC Loquard - Blau-Weiß Borssum 1:7

BW Borssum macht Ernst und lässt keinerlei Zweifel aufkommen, wohin der Weg in dieser Saison führen soll: zurück in die Bezirksliga. Und mit solchen Leistungen wie am Samstagnachmittag in Loquard besteht kein Zweifel daran, dass das junge Team um Trainer Thilko Boekhoff dort auch hingehört. Denn nicht einmal eine Viertelstunde brauchten die Borssumer, da war die Partie beim durchaus ambitionierten FC Loquard eigentlich entschieden: Nach 13 Minuten führte Borssum schon 3:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwar bleib es danach erst einmal bei diesem Spielstand. Aber Loquard hatte im Grunde genommen nicht einen Moment ernsthaft eine Chance, sich gegen das drohende Debakel aufzulehnen. Die Borssumer waren in jeder Hinsicht überlegen: spritziger, schneller, in den Zweikämpfen stärker, abspielsicherer: Kein Wunder, dass Loquard da kaum mal aus der eigenen Hälfte kam und fast ständig unter Druck stand.

Unter den Borssumer Druck gerieten die Loquarder fast von Anfang an: Ecke für Borssum in der 4. Minute: FC-Torwart Lukas Meinen steigt hoch, wirkt unsicher, kann den Ball nicht festhalten – noch eine Ecke für Borssum. Und noch eine, und noch eine. Als die Lage endlich geklärt schien, ein katastrophaler Loquarder Fehltritt, noch weit in der eigenen Hälfte. Borssum am Ball, schönes Zuspiel zu Jendrick Engelke, der sich durchsetzt und zum Führungstreffer einschießt. Fünf Minuten später Freistoß für Borssum, etwa aus 18 Metern halbrechts. Timo Goldenstein läuft an und trifft in den Winkel (11.). Torwart Meinen sah auch dabei nicht gut aus. Und es wurde wirklich ein rabenschwarzer Tag für ihn, denn auch bei weiteren Toren war er weit von einer Bestform entfernt. Beim Borssumer 3:0 jedoch hatte er keine Chance: Rico Rieger, in Halbzeit 1 sehr auffällig, fällt direkt nach Betreten des Strafraums nach Kontakt mit dem Gegner - eigentlich zu spektakulär. Schiedsrichter Thorsten Hagena aus Tannenhausen, der direkt neben der Szene stand, zögerte keinen Moment und zeigte auf den Punkt. Goldenstein ließ Meinen keine Chance (13.).

Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit gab es noch einige Borssumer Chancen – karätige und hochkarätige. Borssum kombinierte, war hellwach und immer auf Draht, Loquard hingegen verlor den Ball immer wieder zu schnell, Abspiele kamen kaum an. Mit etwas Wohlwollen kann die Folge eines Freistoßes in der 29. Minute als Chance gewertet werden, aber der Schuss ging am Tor vorbei.

Nach dem Wiederbeginn machte Loquard deutlich, dass sie sich noch nicht aufgaben. Doch nach vier Minuten die nächste kalte Dusche: Eimo Smidt, für den unmittelbar vor der Pause verletzten Engelke ins Spiel gekommen, zeigte, dass er es noch kann. Er setzte sich auf halblinks durch und spielte Jos Jakobs traumhaft an, der sich die Chance nicht nehmen ließ und einschoss. Auch weiterhin blieb Borssum die eindeutig dominierende Mannschaft, doch Loquard steckte noch lange nicht auf. Gelegentlich gelang auch die eine oder andere ansehnliche Kombination, wobei Florian Harberts immer beteiligt war. Schließlich wurde Loquards Überlebenswille belohnt, als Luca Wolthoff in der Mitte schön angespielt wurde, sich durchsetzte und endlich für Loquard traf (54.).

Dass es kein Anschlusstreffer wurde, sondern nur ein Ehrentor, dafür sorgte quasi im Gegenzug erneut Smidt. Er nahm an der rechten Strafraumgrenze einen Ball Volley und hämmerte ihn ins Netz. Die beiden weiteren Borssumer Tore waren nicht zwingend notwendig, aber aus dem Spielverlauf durchaus gerechtfertigt. Es hätten alles in allem noch mehr sein können. Und ein schöner saftiger Fernschuss des eingewechselten Kai Tammeus fast vom Mittelpunkt, der nur ganz knapp über das Tor ging, hätte nichts Wesentliches mehr verändert.

Fazit: Borssum gewinnt mit seinem jungen, frischen Fußball hochverdient auch in dieser Höhe und führt die Ostfrieslandliga zu Recht an. Das sah auch der Loquarder Anhang so. Gastgeber Loquard hat sich deutlich unter Wert verkauft. Zumindest in einigen wenigen Szenen waren Ansätze zu sehen, dass sie es eigentlich besser können. 

TuS Hinte - VfB Uplengen 0:0

 Es weht schon ein anderer Wind in der Ostfrieslandliga. Das bekommen die Fußballer des TuS Hinte gerade zu spüren. Dennoch können sie mit fünf Punkten gegen die drei Bezirksligaabsteiger gleich zu Beginn der Saison hochzufrieden sein. TuS-Trainer Matthias Voss hatte vor der Partie schon gewarnt. „Wir müssen uns auf eine körperliche und kampfstarke Mannschaft einstellen“.

Und genau so war es. „Wir haben heute nicht die richtigen Mittel gefunden“, so Voss. Chancen waren da, doch die hatte auch der Gegner. So war das 0:0 am Ende auch leistungsgerecht.

Die Partie begann in der ersten Minute mit einem Schock für die Gäste. Marko Terviel fiel so unglücklich auf die Schulter, dass er minutenlang auf dem Feld behandelt werden musste. Nach einer vierminütigen Unterbrechung und einer Auswechselung konnte die Begegnung fortgeführt werden. Die erste Viertelstunde sah beim Gastgeber ganz vielversprechend aus. Sie spielten fast nur auf das Tor des VfB. Ein abgefälschter Schuss von Roman Dirksen, der knapp am Tor vorbeistrich, war allerdings die einzige Ausbeute (10.).

In der Folge konnten sich die Gäste befreien und die Partie wurde ausgeglichen. Dabei standen die beiden Torhüter je einmal im Mittelpunkt. Zunächst parierte Daniel Dietrich glänzend als Axel Lüschen frei vor ihm auftauchte (33.). Auf der Gegenseite scheiterte Juri Kiefel frei vor VfB-Schlussmann Malte Cramer (35.).

Nach dem Wechsel hoffte man jetzt mit etwas Windunterstützung auf mehr Schwung bei den Platzherren. Doch irgendwie waren die Aktionen zu durchsichtig. Die langen Kerls in der Uplenger Hintermannschaft waren stets hellwach und ließen nur wenig zu. Hinte musste dabei aufpassen, dass sie nicht in einen Konter der Gäste liefen. Doch beiden Teams fehlte es an Durchschlagskraft.

SV Ems Jemgum - Süderneulander SV 1:3

Der Einstand von Jemgums neuem Trainer Thomas Dreesmann misslang. Bereits in der 13. Spielminute gingen die Gäste durch Okko Schwitters in Führung. Auch danach waren die Gäste besser in der Partie. In der 68. Minute entschied Schiedsrichter Dennis Weyrauch auf Elfmeter für den Süderneulander SV, gleichzeitig musste Ole Nitters mit einer Ampelkarte das Feld verlassen. Emerson Boneshta traf zum 2:0 für die Gäste. Zwar konnte Jemgums Torjäger Hauke Bugiel in der 77. Minute den Anschlusstreffer erzielen und damit die Schlussoffensive der Gastgeber einläuten, in der Nachspielzeit machte Tim Gerber dann aber den Sack zu.

Frisia Emden - RSV Visquard 1:2

Kellerduell, zumindest von der Tabelle her, an der Dortmunder Straße: Der Tabellenletzte der Fußball-Ostfrieslandliga, der FC Frisia Emden, empfing den RSV Visquard (14.). Beide Teams hatten vor Wochenfrist das erste Mal in dieser noch jungen Saison gepunktet – Frisia spielte 0:0 gegen Süderneuland, die Krummhörner hatten den TSV Ostrhauderfehn mit 1:0 geschlagen. Entsprechend motiviert konnten die Mannschaften in diese Partie gehen, auch wenn beide Farben ein ansehnliches Lazarett beklagen mussten. Den besseren Start legten die Gäste hin, die mehr Ballbesitz hatten und sich kontinuierlich dem Frisia-Kasten näherten. 7. Minute: Jens Eeten flankte von der linken Torauslinie in den Rückraum auf Mirco-Zico Harms, dessen Schuss nur knapp übers Gebälk flog. Eine Viertelstunde später aber war es dann soweit. Wieder hatte Jens Eeten Harms gesucht und gefunden, der sauber einschoss – 0:1. Die Transvaaler brauchten noch ein paar Minuten, bis sie komplett im Spiel waren. Dann aber entwickelte sich eine offene Partie, bei der beide Seiten ihre Chancen hatten, sie aber nicht zu nutzen wussten.

Die zweite Hälfte startete gedämpft. Zwar hatte der RSV Visquard mehr vom Spiel, so richtig zwingend aber wurde es vorerst nicht. Nach 66 Minuten aber durften die Gäste erneut jubeln – der gerade erst eingewechselte Florian Beer nutzte eine Inkonsequenz in Frisias Abwehr und spitzelte den Ball zum 0:2 in die Maschen. Die Entscheidung? Noch nicht, denn Frisia ließ sich nicht hängen. Es dauerte allerdings noch gute 25 Minuten, bis die Transvaaler den Anschlusstreffer bejubeln konnten; Kapitän Marcel Smit war mit einem Drehschuss aus 14 Metern erfolgreich. Etwas Zeit war noch, für die große Schlussoffensive der Emder aber blieb aus. Zwar wurde es auf dem Feld noch einmal hektisch, aber nicht gefährlich. Entsprechend blieb es beim 1:2.

Frisias Coach Sven Voorwold war nach Abpfiff enttäuscht. „Wir haben uns fast selbst geschlagen“, spielte er unter anderem auf die Szene beim 0:2 an. Und: „Wir waren heute vielleicht nicht unbedingt das schlechtere Team, aber Visquard war cleverer.“

Ähnlich analysierte es RSV-Trainer Stefan Eeten: „Hier hat sich heute die Erfahrung durchgesetzt. Aufgrund der Chancen geht der Sieg aber in Ordnung.“

TSV Ostrhauderfehn - Tura Marienhafe 2:8

 Ostrhauderfehns neu formierte Mannschaft kassierte auf eigenem Platz eine herbe Niederlage. Für die Gäste aus Marienhafe, die durch den Sieg auf den dritten Tabellenplatz klettern, trafen Andreas Ulferts und Pascal Holstein jeweils vier Mal. Dabei gelang Ulferts das Kunststück, im ersten Durchgang binnen 16 Minuten einen lupenreinen Hattrick zu erzielen (20., 26., 36.). Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf Pascal Holstein zum 0:4. Zwar konnte Leon Lama drei Minuten später verkürzen, aber ein Doppelpack von Holstein (68., 77.) sorgte für die Entscheidung der Partie. Ulferts in der 84. und erneut Holstein in der 87. schraubten das

TuS Weene - TuRa Westrhauderfehn II Ausf.

Holter SV - Frisia Loga 2:2

In Holte mussten die Zuschauer lange auf Tore warten. Erst im zweiten Spielabschnitt fielen Treffer. Die Platzherren gingen der 63. Minute durch Frobel in Führung. Lukas Gosch erhöhte in der 76. Minute auf 2:0 und nährte die Hoffnung der Gastgeber auf den zweiten Saisonsieg. Frisia kam aber noch zum Ausgleich. In der 78. Minute traf Abdul Hakimi zum Anschlusstreffer, drei Minuten vor dem Ende sicherte Baran Saracoglu seinem Team einen Punkt. 

... lade FuPa Widget ...
Ostfrieslandliga auf FuPa
Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.