Oldenburg Hoch her ging es in den drei Vormittagsspielen der Kreisliga Jade-Weser-Hunte. Im Duell der Aufsteiger behielt der WSC Frisia Wilhelmshaven II gegen Berne knapp die Oberhand, Stadtrivale ESV Wilhelmshaven siegte bei der Eintracht in Oldenburg. Gleich neun Treffer gab es beim Gastspiel des 1.FC Nordenham in Elmendorf.

 SV Eintracht Oldenburg - ESV Wilhelmshaven 1:2

Durch den Sieg schließt der ESV nach Punkten in der Tabelle zu Spitzenreiter VfL Oldenburg II auf, hat aber noch ein Spiel weniger absolviert. Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit, bis die Punkte im Sack waren. Eintracht war die spielbestimmende Mannschaft, versäumte es aber, in Führung zu gehen. Nach dem Spiel sprach Eintracht-Coach Andreas Greff von einer ärgerlichen Niederlage. „Wir waren die bessere Mannschaft und hatten das Spiel im Griff. Diese Partie dürfen wir eigentlich nicht verlieren.“ Im ersten Durchgang gab es keine Treffer, erst in der 73. Minute traf Jermaine Young für die Gäste zur Führung. In der 84. Minute gelang Grüter der Ausgleich. „Wir haben es nach dem 1:1 versäumt, weitere sehr gute Chancen zu Toren umzumünzen“, haderte Greff nach dem Abpfiff mit der Chancenverwertung. Dramatisch wurde sie der Schlussphase. Schiedsrichter Marek Bremermann entschied in der 90. Minute auf Strafstoß für den ESV. Diese Entscheidung war für den Trainer der Oldenburger zumindest diskussionswürdig. Habib Haliti behielt aber die Nerven und schoss den ESV zum elften Saisonsieg.

Eintracht-Trainer Greff geht nach der Saison

Nach dem Abpfiff gab Trainer Andreas Greff bekannt, dass er den SV Eintracht zum Saisonende verlassen wird. Er hatte am Wochenende den Vorstand und die Mannschaft über seine Entscheidung informiert. „Ich denke, nach fünf Jahren ist die Zeit für eine Veränderung gekommen. Frischer Wind mit der Mannschaft sicher auch guttun“, sagte er nach dem Spiel. „Bis zum letzten Spiel gegen die volle Konzentration aber weiter der Mannschaft und wir werden weiter Vollgas geben“, blickte er voraus auf die Rückrunde. Wie es für ihn selbst weitergeht, ließ er offen. „Erst einmal kommt die Winterpause, dann konzentrieren wir uns auf die restliche Saison. Darauf liegt der Fokus und es gibt noch viel zu tun.“

 WSC Frisia Wilhelmshaven II - SVG Berne 3:2

Die Gastgeber fanden besser ins Spiel und gingen in der 19. Minute durch Kersten auch verdient in Führung. Berne brauchte aber nur drei Minuten, um durch einen 20-Meter-Schuss von Fischer zum Ausgleich zu kommen. Die Gäste aus der Wesermarsch drängten in der Folge sogar auf die Führung, aber Eyke Schienel im Tor der Jadestädter hielt seine Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel. In diese Drangphase hinein traf Sorg in der 34. Minute zum 2:1 für Frisia. Auch im zweiten Durchgang versteckte Berne sich nicht. Frisia versäumte es, die Führung auszubauen und musste so lange zittern. Zwar schien mit dem 3:1 in der 83. Minute durch Krebs die Partie entschieden, aber nur zwei Minuten später traf Stelljes für Berne. Wilhelmshavens Teammanager Patric Morsch lobte nach Abpfiff vor allem Andreas Lairich für eine starke läuferische Leistung. „Hervorheben möchte ich auch Keno Lubbe, der in der Abwehr stark gearbeitet hat. Eyke Schienel hat uns immer wieder im Spiel gehalten.“ Er lobte Berne für ihre starke Leistung. „Wir mussten immer hochkonzentriert bleiben.“ Letztlich führte seiner Meinung nach eine geschlossene starke Mannschaftsleistung sein Team zum Sieg.

 SV Elmendorf/Gristede - 1. FC Nordenham 4:5

In einem packenden Spiel bekamen die Zuschauer neun Tore zu sehen. Jedes Mal wenn die Platzherren den Anschluss schafften, antworteten die Gäste aus der Wesermarsch mit einem weiteren Treffer. Die Gäste bestimmten das Geschehen auf dem Feld im ersten Durchgang. Hedemann brachte Nordenham in der 17. Minute in Führung, Westphal traf in der 26. Minute zum 2:0. Vier Minuten später gelang Bruns der der Anschlusstreffer, Gürbüz stellte aber in der 36. Minute den zur alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Als Niklas Weers in der 58. Minute das 4:1 für den FC erzielte, schien die Partie entschieden. Die Gastgeber bewiesen im zweiten Spielabschnitt aber Moral. Ein Doppelschlag von Meier (68.) und Christopher Bruns in der 73. Minute brachte Gristede wieder in Schlagdistanz. Zwei Minuten vor dem Abpfiff schnürte auch Weers seinen Doppelpack. Der erneute Anschlusstreffer durch Sieger in der 90. Minute kam zu spät. Mit nunmehr 34 Punkten liegt Nordenham nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter VfL Oldenburg II, hat aber ebenso wie der ESV Wilhelmshaven als Tabellenzweiter noch ein Spiel nachzuholen. SG-Coach Borchardt war nach dem Abpfiff genervt. „Wie gegen schwarz-weiß haben wir auch heute wieder vier Tore geschossen, aber trotzdem wieder keinen Punkt geholt. Das nervt langsam“, gab er nach dem Spiel zu Protokoll. Er räumte ein, dass der Sieg der Gäste in Ordnung geht. Er haderte aber auch mit seinem Team. „Ich ärgere mich ein wenig, dass wir in der ersten Hälfte nicht so bei der Sache waren wie im zweiten Durchgang.“ Mit der Leistung nach dem Seitenwechsel war er zufrieden, konstatierte aber das man sich dafür nichts kaufen könne.

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.