Oldenburg Der erste Pflichtspielauftritt von SW Oldenburg 2020 endete mit einer drei Punkte-Landung. Im Oldenburger Stadtderby gewannen die Schwarz-Weißen am Sonntagnachmittag das Kreisligaspiel beim 1.FC Ohmstede mit 4:3, lagen zwischenzeitlich aber mit 1:3 hinten.

Das Spiel fing furios und kurios an. Schon in der zweiten Spielminute wurde Oliver Kleinhans im Ohmsteder Sechzehner zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Jakob Ahlrichs zur SW-Führung.

Die Freude währte nicht lange, denn nur eine Minute später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, dieses Mal auf der anderen Seite. Kevin Suhrkamp wurde der Ball an den Arm geschossen, es gab Handelfmeter für den FC und den verwandelte Arndt Meyer-Helms sicher zum Ausgleich.

Ohmstede kam in Fahrt, bestimmte weitgehend das Spiel und Jawad Chaachaa drehte das Spiel in der 21.Minute mit der Ohmsteder Führung. Es kam, aus Sicht der Gastgeber noch besser, in der 29.Minute erhöhte Sven Hempen auf 3:1, doch die Gäste kamen durch Daniel Bruns in der 35.Minute zum 3:2-Anschluss und dieser Treffer war ganz wichtig.

„Wir waren sicher nicht immer präsent, aber gerade in den letzten zehn Minuten hat die Mannschaft gesehen, was geht und was noch möglich ist“, sagt SW-Coach Jürgen Gaden. So kam es dann auch, Schwarz-Weiß glaubt an sich, setzte den Glauben in die Aktionen um und das mit Erfolg. In der 50.Minute erzielte Oliver Kleinhans den erneuten Ausgleich und Jakob Ahlrichs sorgte mit seinem zweiten Tor der Partie in der 79.Minute für die Führung der Gäste die dann auch nicht mehr abgegeben wurde.

„Alles in allem ist der Sieg nicht unverdient“, fügt Jürgen Gaden an. „Nach dem 3:1 kommt man ein wenig ins Schwitzen, aber die Jungs haben gezeigt, was für eine Moral in der Mannschaft steckt und sich dann die Punkte auch verdient. Ich bin natürlich zufrieden, vor allem mit der zweiten Hälfte“.

Ohmstede-Trainer Christian Fels hat die Fehler auch schnell ausfindig gemacht, die seiner Mannschaft die Punkte kosteten. „Unser Matchplan wurde nicht so umgesetzt wie wir uns das vorgestellt haben, außerdem wurde nicht gegen Mann und Ball agiert, wie man es machen müsste. Schwarz-Weiß ist keine Laufkundschaft und Kunstrasen ist kein Garant für drei Punkte. Im nächsten Spiel in Wiefelstede werden wir aber ein ganz anderes Spiel unserer Mannschaft sehen“, ist sich Christian Fels sicher.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.