Oldenburg Relativ schnell ist Fußball-Kreisligist SV Eintracht bei der Suche nach einem neuen Trainer für die nächste Saison fündig geworden. Nachdem Andreas Greff (45) im November seinen Wechsel im Sommer zu Ligarivale VfL Bad Zwischenahn angekündigt hatte, stellten die Etzhorner nun An-
dreas Bartels (28) als Nachfolger vor.

„Ich freue mich über die neuen Aufgaben und vor allem auf eine Mannschaft mit viel Entwicklungspotenzial und ein super Trainerteam“, sagt der 28-Jährige: „Ich weiß, welches Potenzial im Verein steckt, und freue ich mich darauf, die Spieler individuell und als Mannschaft weiterzuentwickeln.“

Der B-Lizenz-Inhaber betont die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Männermannschaft sowie der A-Junioren. Er hat als Jugendlicher selbst für die Etzhorner gespielt und war danach Coach im Nachwuchsbereich und von Eintrachts Reserve.

Im Sommer 2016 wurde Bartels Co-Trainer von Lasse Otremba bei den A-Junioren des JFV Nordwest. „Das war eine sehr interessante Zeit, wo ich viel mitgenommen habe“, sagt der 28-Jährige: „Aber nun ist die Zeit gekommen, sich neuen Aufgaben zu widmen und die Erfahrungen selber an der Seitenlinie umzusetzen.“

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.