Oldenburg Vielleicht reibt man sich in Ohmstede selber etwas die Augen, denn die U23 steht auf Platz eins der Tabelle. Dabei gilt die Mannschaft als Entwicklungsmannschaft, die jungen Spieler sollen im Herrenbereich Fuß fassen, selbst Trainer Ronald Kühn hat ja gesagt, dass die Jungs Erfahrung sammeln müssen. Bümmerstede Coach Dennis Hippe war indes richtig angefressen nach der 0:8-Klatsche in Osternburg.

Post SV II – TuS Eversten III

Für die Gastgeber gab es am Freitagabend nichts zu holen. Wie schon zum Auftakt beim 1:5 am Hellmskamp unterlag die Elf von Coach Daniel Herrmann auch dem TuS Eversten III mit fünf Gegentreffern, erzielte allerdings drei eigene Tore. Stephan Conrad erzielte in der 18. und 41.Minute zwei Tore, dazwischen lag das 0:2 von Kai Hoffmann. Adel Ramuan sorgte in der 49.Minute für das 1:3, Sebastian Schwarz legte für die Gäste in der 50.Minute drauf doch Stefan Reimers ließ die Gastgeber in der 58.Minute wieder ein wenig hoffen, traf zum 2:4. Niklas Bibber gelang noch das 3:4 (84.) doch in der Nachspielzeit machte Lars Blancke mit dem 3:5 alles klar.

Polizei SVVfB Oldenburg II

Den ersten Saisonsieg feierten die Wechloyer am Freitagabend gegen den VfB Oldenburg II. Mark Melikhov erzielte das 1:0 in der 11.Minute, einen Doppelpack zum 3:0-Pausenstand legte Michael Prophel in der 14. und 37.Minute nach. Robin Katzmann (61.) und Dominik Wedemann (76.) schraubten das Ergebnis in die Höhe, ehe Paul Witt in der 86.Minute zum 5:1-Endstand traf. „Der Sieg geht so absolut in Ordnung, wir haben das Spiel bestimmt und auch die Chancen genutzt. Was uns wirklich ärgert, ist allerdings der Gegentreffer am Ende des Spiels. Unser Ziel ist, bis zum Abpfiff konzentriert zu sein, egal was für ein Ergebnis eingespielt wird“, macht Zeljko Ruskovec (PSV) klar.

1.FC Ohmstede U23 – 1.FC Ohmstede III

Jordi-Matias Pankoke sollte am Samstag im Ohmsteder Vereinsderby der U23 gegen die 3.Herren zum Matchwinner werden. In der 30.Minute erzielte das einzige Tor der Partie und sorgte für einen sechs Punkte-Start seiner Mannschaft. „Wir haben gegen eine starke dritte Mannschaft drei wichtige Punkte geholt“, sagt U23-Coach Ronald Kühn. „Defensiv haben die Jungs wieder sehr gut gearbeitet und die Mannschaft hat bis zum Schluss gefightet um das Ergebnis festzuhalten. Dieses Spiel hat aber auch gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen um wirklich eine Spitzenmannschaft zu sein. Im Moment genießen wir den Sieg und den Blick auf die Tabelle, wir bleiben aber auf dem Teppich und schauen einfach von Woche zu Woche, wer kommt und was zu tun ist, um das Spiel positiv zu gestalten. Bisher ist uns das gelungen und wir hoffen natürlich, dass es noch lange so bleibt. Man muss auch bedenken, dass drei Spieler aus der Anfangsformation sogar noch A-Jugend spielen könnten und in der Mannschaft noch viel Entwicklungspotenzial steckt. Ich freue mich auf das, was da noch kommt“.

GVO Oldenburg II – BW Bümmerstede II

Die Osternburger landeten einen 8:0-Kantersieg und sorgten für miese Laune bei BWB-Coach Dennis Hippe. „Aufgrund einer katastrophalen Mannschaftsleistung haben wir heute völlig verdient verloren. So haben wir in der Liga auch nichts verloren“, macht Dennis Hippe deutlich. „Ich bin richtig sauer auf das Auftreten meiner Mannschaft. Daher geht mein Glückwunsch an den GVO II, die haben heute gezeigt, wie man als Mannschaft auftritt“. In jeder Halbzeit fielen vier Tore. Malte Köhler (8.), Moritz Hoheisel (14.), Florian Speidel (25.) und Frank Felgenhauer (34.) sorgten das 4:0 zur Pause. In den letzten zwanzig Minuten der Partie trafen dann noch Florian Grube (71./78.), Johannes Hartmann (77.) und Ingo Karrasch (89.). „Man muss sagen, das 4:0 zur Pause war schon glücklich“, sagt GVO-Coach Maik Weilert. „Nahezu jeder Abschluss hat gesessen und Bümmerstede agierte sicher auf Augenhöhe. Nach dem 5:0 wurden die Beine bei den Gästen aber schwer und der BWB-Keeper hat noch weitere Treffer verhindert“.

FC Medya – Schwarz-Weiß II

Keinen Sieger gab es an der Klingenbergstraße. Der FC Medya und Schwarz-Weiß Oldenburg II trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden. Schon in der 6.Spielminute brachte Mark Dormann die Sandkruger in Führung, die Cetin Tolan in der 32.Minute wieder ausglich. Sarbast Soliman sorgte dann in der 56.Minute für die erste Führung des FC Medya, doch dieses Mal hatten die Gäste durch Alexander Eichhorn die Antwort parat, er traf zum 2:2 in der 71.Minute. „In den ersten Minuten war das Spiel von Nervosität geprägt, dann hatte Schwarz-Weiß II das Heft in die Hand genommen“, lautet das Fazit von Axel Klein (Medya). „Das 0:1 war der Weckruf für uns und fortan konnten wir mehr Angriffe einleiten und auch das 1:1 erzielen. Nach der Pause konnten wir uns ein Übergewicht erarbeiten und haben den Gegner unter Druck gesetzt. Nach dem 2:2 wurde das Spiel anschließend etwas hektisch mit Fouls auf beiden Seiten. Wir haben unsere Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt, aber das hat auch SW II nicht. Das Remis war dann am Ende schon OK“. Michael Wille (SW II):“ Es war ein ziemlich intensives Spiel, zwischendurch etwas zerfahren und am Ende haben wir noch die eine oder andere Chance liegen gelassen. Ein Sieg wäre nicht unverdient, das Ergebnis geht aber dennoch in Ordnung“.

Tura 76 – SV Eintracht II

Dem torlosen Remis zum Auftakt in Sandkrug folgte für Tura 76 am Sonntag der erste Saisonsieg. Gegen den SV Eintracht II hieß es am Ende 4:1. In dieser Saison will man am Niedersachsendamm von Beginn an oben in der Tabelle mitwirken. Edison Luta brachte die Gastgeber in der 6.Minute in Führung, die aber von Lasse Antonschmidt in der 31.Minute per Elfmeter wieder ausgeglichen wurde. Fünf Minuten vor der Pause sorgte Maximilian Kolbeck wieder für die Tura-Führung mit der es auch in die Kabine ging. Im zweiten Durchgang waren es dann erneut Maximilian Kolbeck (67./FE) und Fabian Büter (90+3.) die den Endstand hergestellt haben. In der ersten Hälfte war ein Spiel mit vielen kleinen Foulspielen. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel dann bestimmt und einen verdienten Heimsieg eingefahren. Dem verletzten Spieler der Gäste wünschen wir an dieser Stelle gute Besserung“, sagt Tura-Coach Akin Ildiz. Marco Proske (SVE II):“ Tura war schon gut, aber wir waren heute auch wirklich mal schlecht. Jeder zweite Pass landete beim Gegner, ich hatte aber auch schon von Beginn an die Gefühl, das die nötige Körperspannung bei meinen Jungs fehlte. Am Ende können wir schon froh sein, das es nicht noch höher wurde“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.