Oldenburg Wieder kein Sieg für den Post SV. Am Freitagabend unterlagen die Oldenburger gegen die SG SchEdammBäke mit 0:3. Eine Niederlage, die Coach Jo Alder sauer aufstößt.

„Das war gar nichts von uns, und das in einem Spiel, welches man als Not gegen Elend beschreiben kann“, sagt Alder.

Philipp Fuß brachte die Gäste in der 24.Minute in Führung, mit der es auch in die Pause ging. Man darf davon ausgehen, das Jo Alder seinen Mannen einiges mit auf den Weg gegeben hat für die zweiten 45 Minuten, doch Jordan Hewitt machte den Oldenburgern in der 54.Minute einen Strich durch die Rechnung, traf zum 0:2.

Drei Wechsel auf Post-Seite später war es erneut Jordan Hewitt, der in der 79.Minute auch den 0:3-Endstand herstellte. Wenn ein Jo Alder von Offenbarungseid spricht, den seine Mannschaft abgeliefert hat und „Endlich ist das Spiel zu Ende“, sagt, dann ist das für diese Partie noch harmlos.

„Ich bin mega enttäuscht von meiner Mannschaft. Keine Körpersprache, keine Gegenwehr, schlechtes Zweikampfverhalten, einzig Torhüter Marco Janßen hat Normalform erreicht“, schließt Jo Alder ab. Schon am Montagabend haben die Spieler die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben, dann geht es gegen den VfL Edewecht.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.