Metjendorf Im Krombacher Pokal der ersten Mannschaften Jade-Weser-Hunte hat der SVE Wiefelstede das Ammerland Duell beim TV Metjendorf gewonnen und den Einzug ins Halbfinale klar gemacht.

Lange Zeit sah es jedoch nicht danach aus, als wenn es ein gelungener Pokalabend werden würde. Metjendorf war die spielbestimmende Mannschaft und ging durch Jan Deharde in der 26.Minute auch verdient in Führung.

In der 34.Minute leistete sich der spätere Sieggarant der Wiefelsteder, Keeper Tammo Rothe, eine Unachtsamkeit, schoss den heranlaufenden Sebastian Günzel an und von ihm sprang der Ball ins Tor, 2:0. Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte Rene Kruse auf 3:0, „ich hatte auch überhaupt keine Sorge, das noch was anbrennen sollte“, sagt TVM-Coach Darius Mandok.

Auch nicht, als Fabian Laue in der 66.Minute den ersten Wiefelsteder Treffer erzielte. Etwas mulmig in der Bauchgegend wurde Mandok allerdings in der 75.Minute. Nach einem Foul von Rothe gab es einen Elfmeter für Metjendorf, Keno Schwanke nahm sich der Aufgabe an und, scheiterte am Torwart. „Da hatte Tammo schon seinen Fehler zum 2:0 wiedergutgemacht“, lobt Wiefelstede-Coach Mario Anderer seinen Schlussmann.

Für die Gastgeber wäre das 4:1 sicherlich die Entscheidung gewesen, doch es sollte anders kommen. Christian Oltmanns brachte Wiefelstede in der 82.Minute auf 3:2 heran und Jan Fehler traf in der 84.Minute zum 3:3, mit dem es auch ins Elfmeterschießen ging. „Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht, zumindest eine Stunde lang den Sieg in der eigenen Hand gehabt“, sagt Darius Mandok. „Mit dem verschossenen Elfmeter gab es bei den Gästen einen kleinen Ruck und sie kämpften sich noch zum 3:3. In den letzten zehn Minuten haben wir auch keine Entlastung mehr geschafft, doch über den gesamten Spielverlauf gesehen, müssten wir eigentlich als Sieger vom Platz gehen, haben aber doch zu einfache Fehler zu den Gegentoren gemacht“.

Im Elfmeterschießen zeichnete sich dann erneut Gästekeeper Tammo Rothe aus, der gleich dreimal einen Einschlag verhinderte. „Die Mannschaft hat große Moral gezeigt und sich wieder herangearbeitet. Doch das entschuldigt absolut nicht die erste Hälfte, in der nun wirklich gar nichts zusammenlief. Viel zu arrogant agierte die Mannschaft, überheblich und pomadig wirkte unser Spiel. Ich hatte gedacht, die Niederlage in Sandkrug hat die Jungs wachgerüttelt aber da habe ich mich vertan. Ich kann nur hoffen, dass dieses Spiel heute noch den einen oder anderen Schalter in den Köpfen der Jungs wieder umlegt“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.