Jade-Weser-Hunte Auch in der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte erfolgte am Freitagabend der Startschuss in die neue Saison. In der Südstaffel B hat sich der SV Gotano gegen den VfL Edewecht zu einem 4:3-Auftaktsieg gekämpft. Die SG SchEdammBäke verspielte gegen den TuS Ocholt eine 2:0-Führung und musste mit einem Punkt vorliebnehmen. Die SG FriPe startete gegen den FSV Westerstede mit einem Sieg. In der A-Staffel gab es nur ein Spiel am Freitag. Diese endete aber deutlich für Tura 76.

 SV Gotano – VfL Edewecht 4:3

Flutlichtspiele des SV Gotano hatten schon in vergangenen Zeiten ihren ganz besonderen Reiz. Nachdem es in den letzten Jahren etwas ruhiger um den SV Gotano wurde, konnte man am Freitagabend das Flair der Vergangenheit wieder erleben. In einem packenden Spiel gewann der SV Gotano gegen den VfL Edewecht und erkämpfte sich die Tabellenführung. Einziges Handicap, aufgrund der Corona-Bestimmungen durften nur wenige Zuschauer den Auftakt miterleben. Dieser hatte es auch in sich. Das Spiel begann mit ausgeglichenen Spielanteilen, in der 16.Minute sorgte Felix Hallwaß durch einen Freistoßtreffer für die Gotano-Führung. Edewecht war nicht geschockt und in der 22.Minute wuchtete Patrick Block einen Kopfball nach einer Ecke zum 1:1 in die Maschen. Weiter ging es hin und her, Bujar Ramadanovski drehte die Partie in der 33.Minute mit einem strammen Schuss unter die Latte zur 2:1-Führung der Gäste. Auch Gotano ließ sich nicht hängen, spielte weiter nach vorne und in der 36.Minute setzte Fabian Bahr den Ball zum 2:2-Ins gegnerische Gehäuse. Der Schlusspunkt der ersten Hälfte setzten jedoch wieder die Gäste. Erneut war es Bujar Ramadanovski, der zum 3:2 für Edewecht traf (41.). „Die letzten beiden Gegentore waren zu einfach. Wir haben gut gespielt und Nadelstiche gesetzt“, sagte SVG-Coach Christian Sybrandts zur ersten Hälfte. „Wir wollten mutiger agieren als noch im Pokal gegen SchEdammBäke, wo wir zu viel Respekt gezeigt haben“. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel intensiver, teilweise auch hitzig und mit dem Tor zum 3:3-Ausgleich (67.) durch Niklas Oltmanns in der 68.Minute bekamen die Gastgeber ihre zweite Luft. Es folgte nur eine Minute später die Führung für Gotano durch Fabian Bahr. „Wir konnten das Ergebnis zum Glück über die Zeit bringen und haben die ersten drei Punkte gegen den Abstieg geholt. Die Mannschaft hat sich den Sieg erkämpft und auch verdient“, fügt Sybrandts an, der aufgrund der hitzigen Schlussphase eine Nachspielzeit von fast zehn Minuten überstehen musste.

 SG SchEdammBäke – TuS Ocholt 2:2

Keinen Sieger gab es zum Auftakt in Scheps. Trotz einer 2:0-Führung konnten die Gastgeber das Spiel nicht gewinnen, hätten sich auch über eine Niederlage nicht beschweren dürfen. Bereits in der 6.Minute erzielte Simon Bruns die SG-Führung und drei Minuten später erhöhte Finn Osterloh schon auf 2:0. Wer jetzt ein Schützenfest vermutete, sah sich getäuscht, Ocholt hielt mit und nahm das Spielgeschehen teilweise an sich. In der 25.Minute gelang Malte Kreke der Anschlusstreffer. Jan-Gerd Moldenhauer scheitere per Elfmeter, den Abpraller nahm Malte Kreke an sich und traf zum 2:1. Schließlich vollendete Kilian Jackst eine Vorlage von Herve Bogla zum 2:2-Endstand. „Die Mannschaft hat große Moral gezeigt und aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht. Alles in allem müssen wir aber das Spiel gewinnen“, sagt Ocholt-Trainer Michael Meiners. „Wenn man über gut 75 Minuten mehr vom Spiel hat, sollte man am Ende mit drei Punkten nach Hause fahren. Wir hatten noch gute Chancen in der Nachspielzeit aber der Ball wollte einfach nicht mehr über die Linie“. Philipp Aspridis (SG):“ Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr und schnell 2:0 gefürht. Es gab dann eine Situation, in der unser Torwart den Ball wegfaustet, im Anschluss mit dem Gegenspieler kollidiert und der Schiri auf Elfmeter entschied. Diese Fehlentscheidung hat bei uns für einen Bruch im Spiel gesorgt, die Partie wurde hektischer und Ocholt hat es geschafft, uns die Butter vom Brot zu nehmen“.

 SG FriPe – FSV Westerstede 3:2

Mit einem Heimsieg startete auch die SG FriPe in die Saison. Fünf Minuten waren gespielt, da zappelte der Ball zum 1:0 im gegnerischen Tor, Fynn-Nico Küppers erzielte den Treffer. Keinesfalls geschockt präsentierten sich die Gäste, die durch Fabian Sommer in der 35.Minute nicht nur zum Ausgleich kamen, sondern mit seinem zweiten Tor auch acht Minuten später die Gästeführung erzielte. Auch die SG FriPe kann Doppelpack. So sorgte Fabian Pfeiffer mit seinen beiden Toren in der 51. und 59.Minute doch noch für den Sieg seiner Mannschaft.

Staffel A

 Post SV – Tura 76 0:4

Für die Gastgeber gab es gegen clevere Gäste nichts zu holen. „Wir haben gut angefangen und uns in den ersten 15 Minuten auch zwei Chancen erspielt“, sagte Post-Coach Gerd Stahmer. Bis zur 33.Minute hielt seine Mannschaft aber das eigene Tor sauber, dann traf Daniel Rehling zur Gästeführung. Zwei Minuten vor der Pause traf Edison Luta zur 2:0-Pausenführung. „In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel weitgehend vor sich hin. Tura hat das clever gemacht, uns nicht ins Spiel kommen lassen und am Ende auch verdient gewonnen“, fügt Stahmer an. Maximilian Kolbeck erzielte in der 49.Minute das 3:0 für Tura, Dennis Lübben markierte mit dem 4:0 den Endstand.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.