Jade-Weser-Hunte In den drei Freitagsspielen der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd gab es zumindest auf zwei Plätzen klare Ergebnisse.

 TuS Jaderberg – FSV Westerstede 5:2

Die Gastgeber gingen bereits in der 4.Minute durch Tobias Büsing in Führung und konnten diese sechs Minuten später auf 2:0 ausbauen. Wieder war Büsing der Torschütze. Westerstede machte aber schnell klar, dass man die Punkte nicht kampflos in Jaderberg lassen will. Michael Behrens gelang in der 14.Minute der Anschlusstreffer und kurz vor der Pause dezimierten sich die Gastgeber durch eine Ampelkarte. Mit zehn Mann war der Tabellenführer im zweiten Durchgang zwar nicht unterlegen, aber Westerstede nutzte das Überzahl für sich und nachdem ein Treffer zum 2:2 noch wegen Abseits nicht anerkannt wurde (55.) machte nur eine Minute später Leon Paul doch das 2:2. Die Freude währte aber nur kurz, denn kaum war der Jubel vorbei, sorgte Kevin Mondorf schon für die erneute Jaderberger Führung (57.) und Tobias Büsing verwandelte in der 66.Minute einen Elfmeter zum 4:2. Westerstede stellte das personelle Gleichgewicht durch einen Platzverweis wieder her (68.) und Dennis Jöstingmeier machte in der 83.Minute mit dem Tor zum 5:2 den Deckel drauf. „Jaderberg hat unsere Fehler eiskalt bestraft und sie haben auch viel Qualität im Angriff“, sagt Gerhard Treu vom FSV Westerstede. „Uns fehlte ein wenig Cleverness, die Niederlage ist OK, wir müssen das Spiel aufarbeiten und gehen konzentriert ins nächste Spiel“. Für TuS-Coach David Skibba ein verdienter Sieg. „Es war ein schwer zu bespielender Platz, der ziemlich seifig war. Für die zweite Hälfte hatten wir uns vorgenommen, mehr auf die Defensive und auf Konter zu setzen, was anfangs noch nicht wirklich geklappt hat. Entscheidend für den Sieg waren sicherlich die drei Tore von Tobias Büsing und die Vorarbeiten von Dennis Jöstingmeier, aber ganz wichtig war zudem die sehr gute Defensivarbeit, ohne die der Erfolg so heute wohl nicht gelungen wäre“.

 VfL Edewecht – TuS Eversten II 3:0

Die Edewechter haben sich mit dem zweiten Sieg in Folge aus dem Tabellenkeller befreit und im Tabellenmittelfeld festgespielt. Gegen den Gegner aus Eversten konnte der VfL durch den Sieg bis auf einen Zähler heranrücken und hat erst einmal keinen großen Druck. Victor Gerken brachte Edewecht nach acht Minuten in Führung, mit der es auch in die Pause ging. Erst der Treffer zum 2:0 zehn Minuten vor Spielende durch Patrick Grosser brachte jedoch die Vorentscheidung, Bujar Ramadanowski machte noch den 3:0-Heimsieg klar. Für den TuS Eversten II wurde ein Tor zum 1:1 wegen Abseits nicht anerkannt. „Wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre“, sagte Eversten-Coach Michael Leverenz, der aber auch von einem nicht unverdienten Sieg der Gastgeber spricht. „Wir sind heute nicht richtig ins Spiel gekommen und haben es somit nicht geschafft, Edewecht in Schach zu halten“, sagt Leverenz. „Uns fehlte heute die Galligkeit und der Wille, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Edewecht hat schließlich die beiden letzten Tore erzielt, weil wir aufgemacht haben. Wenn das Spiel 2:2 ausgeht, wäre das auch in Ordnung, so hat Edewecht gewonnen, aber wir sind schon noch im Soll“. Einen in der Hohe verdienten Sieg sahen die Gastgeber. „Wir haben das Spiel von Beginn an bestimmt, es nur versäumt das zweite Tor noch vor der Pause zu machen“, sagt Hendrik Poppinga. „Nach der Pause haben wir so weitergespielt, auch einige Chancen ungenutzt gelassen, doch schließlich haben wir doch noch zwei Treffer zum verdienten 3:0-Sieg erzielt“.

 TuS Ocholt – TV Metjendorf 5:3

Einen ganz wichtigen Heimsieg hat der TuS Ocholt im Ammerland-Duell gegen den TV Metjendorf eingefahren. Nach zuletzt drei Niederlagen und einem Remis konnte der Aufsteiger sich Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen und hat mit diesem Sieg auch für Selbstvertrauen gesorgt. Kilian Jackst brachte den TuS in der 11.Minute in Führung und nach einem Freistoß von Jan-Gerd Moldenhauer köpfte Jonas Hülsmann in der 26.Minute zum 2:0 ein. Metjendorf kam in der 41.Minute durch Claas Wemmie auf 2:1 heran und mit einem Freistoß in den Winkel gelang Jan Deharde das 2:2. „Unser Spieler wurde gefoult, aber Metjendorf bekam den Freistoß“, wunderte sich Ocholt-Coach Michael Meiners. In der 50.Minute reagierte Ady Herve Bogla nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr der Gäste am schnellsten und traf zum 3:2, das 4:2 durch Malte Kreke, nach einem Heber von Dennis Stocker über die Gästeabwehr war dann schon die Vorentscheidung. In der 87.Minute verwandelte Jan-Gerd Moldenhauer einen Foulelfmeter, verursacht an Herve Bogla zum 5:2. Der Schlusspunkt fiel mit einem 20 Meter-Schuss von Keno Schwanke, der noch abgefälscht wurde zum 5:3-Endstand. „Wir haben einen absolut verdienten Sieg geholt und einen wichtigen noch dazu. Metjendorf war zwar der erwartet schwere Gegner, unsere Jungs haben sich als Einheit präsentiert, auf dem Platz und auch von der Bank, dafür einen großen Dank“, lobt Michael Meiners. „Der Kader hat sich wieder ein wenig vervollständigt und das macht sich dann auch bemerkbar. Das war heute ganz wichtig und jetzt können wir morgen auch richtig motiviert am Erntedankfest mitmachen“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.