Emden Keinen Sieger gab es im Oberliga-Derby zwischen dem BSV Kickers Emden und dem SV Atlas Delmenhorst. Durch einen Treffer in der Nachspielzeit rettete Emden beim 2:2 einen Punkt. In einer spannenden, aber nur selten guten Partie sorgte Milad Faqiryar für den von den Kickers-Anhängern umjubelten Ausgleichstreffer.

Vor rund 1900 Zuschauern – darunter rund 350 mitgereisten Fans des SV Atlas – gingen die Gäste früh in Führung. Nach einer Ecke von der linken Seite schraubte sich Karlis Plendiskis am Fünfmeterraum hoch und köpfte den Ball zum 1:0 in die Maschen. In einer rassigen Anfangsphase gelang den Gastgebern der schnelle Ausgleich. Adeniran traf ebenfalls per Kopf zum 1:1. Vorausgegangen war eine Flanke von der rechten Seite von Heiko Visser, die am zweiten Pfosten von Eilerts in den Fünfmeterraum zurückgeköpft wurde, dort stand der Torschütze frei und vollstreckte. Danach verflachte die Partie aber, beide Teams neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld. Der schwer bespielbare Boden trug ein übriges zu einer zerfahrenen Partie bei.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts besannen sich beide Teams auf ihre Qualitäten. In der 53. Minute scheiterte Priessner nach einem schönen Zuspiel von Musa Karli an Torhüter John, im Gegenzug verpasste Emdens Neuzugang Kanahashi nur knapp. Er scheiterte mit einem Schuss aus 16 Meter am gut reagierenden Torhüter Urbainski. In der 63. Minute prüfte Priessner erneut John, vier Minuten später sorgte er dann für den nicht unverdienten Führungstreffer. Nach einer Flanke von der rechten Seite drückte er den Ball per Kopf über die Linie. Mit der Führung im Rücken zog sich Atlas etwas zurück und versuchte über die schnellen Stürmer Priessner und den eingewechselten Emiljano Mjhestri zum Erfolg zu kommen. Zweimal hatten die mitgereisten Fans aus Delmenhorst den Torschrei schon auf den Lippen, als Priessner nach langen Bällen jeweils den herausstürzenden Torhüter John zwar überspielen konnte, sein Torschuss aber einmal von Menzel auf der Linie abgewehrt wurde, beim zweiten Mal Pfiff der gut leitende Schiedsrichter Kampling Priessner nach einem Foulspiel zurück.

In der Schlussphase erhöhte Emden den Druck, im Anschluss an eine Ecke von der linken Seite setzte sich Milad Faqiryar am Fünfmeterraum gegen Karli und Plichta durch und köpfte den Ball zum 2:2 in die Maschen. Delmenhorsts Trainer Key Riebau sprach nach dem Spiel von einem Punktverlust seines Teams. „Es ist natürlich bitter. Das ist jetzt das zweite Mal, dass wir in der Nachspielzeit den Ausgleich kriegen.“ Er haderte auch mit den Platzverhältnissen, die seinem Team nicht unbedingt entgegengekommen waren. „Wir wussten, dass der Platz zu dieser Jahreszeit schon in diesem Zustand ist, das hatte mit Flachpassspiel nichts zu tun.“

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.