Ammerland /Oldenburg Die ersten Spiele in der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd fanden am Freitagabend statt, doch Tore gab es kaum. Der FSV Westerstede und SSV Jeddeloh II führen die Tabelle momentan an, gewannen ihre Spiele jeweils mit 1:0 und zwei Partien endeten gar torlos.

TuS Eversten II – 1.FC Ohmstede II

Aufsteiger TuS Eversten II ist mit einem Punkt in die Saison gestartet, rang dem 1.FC Ohmstede II ein torloses Unentschieden ab. Ein Ergebnis, das auf den ersten Blick sicher ein Erfolg ist, welches TSE-Coach Matthias Bruns jedoch nicht vollkommen glücklich macht. „Wenn Du als Aufsteiger nicht mit einer Niederlage startest, ist das eigentlich OK. Heute war aber einfach mehr drin. Die Leistung war stark, über die 90 Minuten haben wir viel Dynamik ausgestrahlt, insbesondere möchte ich hier die ehemaligen A-Jugendspieler Cedric Siewert und Lasse Fornfeist nennen, die viel Tempo über außen gemacht haben. Auch hatten wir ein paar 100%tige Chancen, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Nun nehmen wir den Punkt natürlich mit, aber es hätten auch drei sein können“, sagt Bruns. Die Ohmsteder müssen mit dem Punkt auch leben, können das aber recht gut. „Das geht schon in Ordnung. Es war jetzt auch nicht so ein Spiel, in dem es massig Chancen gab. Wir nehmen den Punkt und schauen weiter“, sagt Gästetrainer Söhnke Klatt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SSV Jeddeloh – VfL Edewecht

Dennis Behrens wurde zum Matchwinner für den SSV Jeddeloh II zum Auftakt gegen den VfL Edewecht. In der ersten Hälfte hatten beide Mannschaften gute Einschussmöglichkeiten, doch keiner traf das Tor. „Jeddeloh hätte zur Pause ebenso mit 3:1 führen können wie wir“, sagte Gästetrainer Michael Leverenz zu einem ausgeglichenen Spiel. In der 45.Minute war es dann aber eben Dennis Behrens der das 1:0 erzielte. „Im zweiten Durchgang hatte Edewecht mehr vom Spiel, wir waren fast nur noch mit verteidigen beschäftigt, hätten das Ergebnis aber dennoch höher gestalten können. Mit einem Sieg zu starten und das in einem Derby, bringt aber Rückenwind für die kommenden Aufgaben“, zeigte sich SSV Co-Trainer Fabian Klammer zufrieden, während sein Gegenüber mindestens einen Zähler als gerecht gesehen hätte. „Auch ein Sieg für uns wäre sicher verdient aber wir haben halt einfach die Chancen nicht genutzt“, fügt Michael Leverenz an, der ein „typisches Remis-Spiel“ gesehen hat.

SVE Wiefelstede II – FSV Westerstede

Wie schon der SSV Jeddeloh II gewann auch der FSV Westerstede mit dem minimalsten Sieg den es gibt, mit einem 1:0 beim SVE Wiefelstede II. Matchwinner dieser Partie war Dennis Meyer-Stüve, dem in der 41.Minute der Siegtreffer gelang. Ärgerlich für die gastgebenden Wiefelsteder, „denn es war auf jeden Fall mehr für uns drin“, wie Torben Bischofberger mitteilt. „Natürlich hatte Westerstede mehr vom Spiel, wir haben auf eine kompakte Defensive gesetzt, aber wir haben immer wieder Nadelstiche gesetzt und selber Chancen kreiert. Leider haben wir die Konter nicht konsequent zu Ende gespielt. Am Ende geht der Sieg wohl in Ordnung, aber unsere Jungs haben überzeugt, vor allem auch mit Kampf und Einsatz“.

SG SchEdammBäke – SG FriPe

Zu einem torlosen Unentschieden kam es im Aufeinandertreffen der beiden neu gegründeten Spielgemeinschaften. Beide Trainer, Leo Richter von der SG SchEdammBäke sowie Philipp Aspridis von der SG FriPe sprachen nach dem Spiel auch von einer Partie auf keinem hohen Niveau. „Es war ein chancenarmes Spiel. Wenn man Möglichkeiten als Chancen werten würde, hätte es in der ersten Hälfte vielleicht 3:2 für uns gestanden. Wir hatten schon gehofft mit drei Punkten in die Liga zu starten, so müssen wir dann eben mit dem einen Punkt leben“, sagt Leo Richter. Sein Gegenüber Philipp Aspridis sieht das ähnlich. „Wir haben uns in der ersten Hälfte schwer getan mit Platz und Gegner. SchEdammBäke hat tief gestanden und viel mit langen Bällen agiert. Nach der Pause hatten wir uns auf beides eingestellt, aber wirklich Chancen gab es auf beiden Seiten nicht. Man merkt beiden eben an, das sie sich noch einspielen müssen“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.