+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Tötungsdelikt bei Fleischunternehmen
Mann aus Essen stirbt nach Streit – 27-Jähriger festgenommen

Ammerland Am Freitagabend startet auch der Krombacher-Pokal Erste Mannschaften Jade-Weser-Hunte in die erste Runde. Nachdem schon der TuS Sillenstede auf Wangerooge (11:1) sowie ESV Nordenham bei der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor (5:2) in die nächste Runde eingezogen sind, gab es am Freitag zwölf weitere Spiele.

 TV Apen – TuS Westerloy

Der TuS Westerloy setzte sich dabei beim TV Apen mit 4:2 im Elfmeterschießen durch und steht in Runde zwei. Durch einen Flachschuss aus gut sechzehn Metern erzielte Kevin Schliep in der 39.Minute die Westerloyer Führung, die Marcel Freesemann in der 61.Minute wieder ausglich. Bis zum Schlusspfiff tat sich nichts mehr, im Elfmeterschießen zeigten die Kicker des TV Apen Nerven und Moritz Kotzias verwandelte den letzten Elfer für den TuS Westerloy zum 4:2. „Der Sieg geht alles im allem schon in Ordnung“, sagte Toralf Stein vom TuS. „Wir hatten schon mehrfach die Möglichkeit das Ergebnis höher zu gestalten“.

 TuS Ekern – SG FriPe

Der TuS Ekern gewann gegen die SG Fri/Pe mit 2:1. Kai Martens nutzte eine Chance zum 1:0 für den TuS Ekern, aus gut 40 Metern erzielte er die Führung. Nach dem Ausgleich, FriPe hatte mehr Spielanteile und kam auch verdient zum 1:1, doch Wilko Wübbena köpfte nach einer Freistoßflanke zum 2:1-Sieg ein. In der letzten Viertelstunde hat der TuS Ekern dem aufkommenden Dauerdruck standgehalten und mit viel Willen den Sieg über die Zeit gebracht, lautet das Fazit des Siegers.

 SG Halsbek – TV Metjendorf

Die SG Halsbek musste sich dem TV Metjendorf mit 1:3 geschlagen geben, führte durch Jann Tammen nach 33 Minute aber mit 1:0. Die favorisierten Gäste kamen in der 38.Minute durch Tobias Martini zum Ausgleich und Christian Gumprecht verwandelte in der 60.Minute einen Elfmeter zur Metjendorfer Führung. Den Schlusspunkt setzte Keno Schwanke in der 77.Minute mit dem 3:12-Endstand für den TVM.

 TuS Ofen – TuS Ocholt

Auch der TuS Ofen ist in der zweiten Runde angekommen, benötigte gegen den TuS Ocholt allerdings das Elfmeterschießen. Timo Sojka brachte den TuS Ofen nach einer Viertelstunde in Führung, Kevin Böckmann erhöhte fünf Minuten später auf 2:0, doch die Antwort der Ocholter blieb nicht aus. Malte Quitsch sorgte in der 25.Minute für den Anschluss und Jan-Gerd Moldenhauer traf in der 30.Minute zum 2:2. Nach der Pause brachte Lars Wietoska den TuS Ofen erneut in Führung, doch auch diese langte noch nicht zum Sieg. Jan Wehner war nach einer Stunde mit dem 3:3 zur Stelle, mit dem es auch ins Elfmeterschießen ging. Dieses gewann der TuS Ofen mit 4:3. „Wir waren recht schnell im Spiel, sind auch 2:0 in Führung gegangen, haben uns dann das Spiel aus der Hand nehmen lassen. Die Jungs haben einen starken Willen gezeigt, das Zusammenspiel sah sehr gut aus und die Jungs haben sich mit dem Erfolg selber belohnt. Das macht Spaß auf mehr, wir freuen uns auf den Ligastart“, zeigte sich Ofen-Coach Jens Prawatke sehr zufrieden“. Für Ocholt-Trainer Michael Meiners ist das Aus im Pokal kein Beinbruch. „Es war ein recht ausgeglichenes Spiel, Ofen hat sich gut verkauft, unser bester Mann war heute Keeper Marc Ries, der einige Bälle super parierte. Wir haben im Elfmeterschießen nicht gut geschossen, Ofen hat somit verdient gewonnen, es war ein gutes Pokalspiel und gleich eine Bewährungsprobe“, sagt Michael Meiners.

 SV Gotano – TuS Lehmden

Der SV Gotano wehrte sich nach Leibeskräften gegen den TuS Lehmden, zog jedoch mit 3:5 am Ende den Kürzeren. Kilian Kreye brachte mit einem Doppelpack die Lehmder mit 2:0 in Front (13./21.), doch Niklas Oltmanns gelang in der 36.Minute der Anschluss. Nach der Pause sorgte Oltmanns für den Ausgleich (56.), Kilian Kreye erzielte seinen zweiten Doppelpack der Partie zum 4:2. Hoffnung keimte beim SV Gotano auf, als Fabian Bahr in der 76.Minute das 3:4 erzielte, doch Jan Vranken machte in der Nachspielzeit mit dem 5:3 alles klar. „Wir hatten eine gute und harte Vorbereitung, fühlten uns gut und wollten uns gegen Lehmden auch nicht verstecken. Lehmden hatte schon versucht das Spiel zu machen, aber wir haben mit gutem Umschaltspiel Nadelstiche gesetzt“, sagte Christian Sybrandts vom SV Gotano. „Wir hatten nach dem 2:2 gute Chancen, selber in Führung zu gehen, doch Lehmden macht das Tor. Wir haben uns aber auch nach dem 2:4 nicht hängen lassen, sind wieder ins Spiel gekommen und hatten auch wieder gute Chancen. Die Jungs haben sich richtig gut verkauft und selbst ein Sieg wäre, bei bessere Chancenverwertung drin gewesen. Wir nehmen viel in die Liga mit. Ein großes Lob geht an den jungen Schiedsrichter, der seine Sache gut gemacht und Ruhe bewahrt. Es war ein richtig gutes Spiel“.

 SG SchEdammBäke – SG Elmendorf/Gristede

Die SG SchEdammBäke bezwang indes die SG Elmendorf/Gristede mit 4:3 im Elfmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1, für Elmendorf/Gristede traf Christopher Bruns. „In den ersten 45 Minuten hatte SchEdammBäke schon mehr vom Spiel“, sagt Gristede-Trainer Stephan Borchardt. „Mit der zweiten Hälfte meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Glückwunsch an die Gastgeber, das Spiel hätte auch so oder so ausgehen können, aber ein Kompliment muss ich meiner Mannschaft aussprechen, aufgrund der starken zweiten Hälfte“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.