Fürth (dpa) - Die SpVgg Greuther Fürth trennt sich am Saisonende von Sebastian Mielitz, Ilir Azemi und Zlatko Tripic. Der Verein habe seine Optionen auf Vertragsverlängerungen bei den drei Spieler nicht gezogen.

Azemi war in der Rückrunde an den Drittligisten Holstein Kiel ausgeliehen. Im August 2014 hatte der Stürmer bei einem schweren Autounfall eine Lungenquetschung und mehrere Knochenbrüche erlitten. Anschließend hatte Fürth den 2015 auslaufenden Vertrag Azemis um zwei Jahre verlängert. Nach dem Comeback im Mai 2016 kam er jedoch nur noch zu zwei weiteren Einsätzen in der 2. Bundesliga.

"Wir haben ihn nach seinem Unfall bestmöglich unterstützt und auf seinem schweren Weg stets begleitet. Wir werden immer mit Ilir verbunden bleiben", sagte Ramazan Yildirim, Direktor Profifußball bei der Spielvereinigung.

In den nächsten beiden Partien muss Fürth auf Mittelfeldspieler Benedikt Kirsch verzichten. Der 21-Jährige wurde nach seiner Roten Karte wegen rohen Spiels beim 1:1 gegen Arminia Bielefeld gesperrt, teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit. Kirsch war in der 44. Minute nach einem Foul an Tom Schütz von Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck des Feldes verwiesen worden. Die Fürther haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.