Berlin Der SC Freiburg hat in der 2. Fußball-Bundesliga im neuen Jahr die zweite Niederlage im zweiten Spiel kassiert. Der Bundesliga-Absteiger unterlag am Sonntag Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (1:1) und liegt weiter sechs Punkte hinter Tabellenführer RB Leipzig. Der SC kann sogar vom 1. FC Nürnberg vom zweiten Rang verdrängt werden, wenn die Franken an diesem Montag (20.15 Uhr/Sport 1) gegen den VfL Bochum gewinnen. „Der Moment ist nicht so schön“, sagte Freiburgs Trainer Christian Streich: „Einige Spieler hatten einen schwachen Tag.“

Die Freiburger, bei denen der angeschlagene Torjäger Nils Petersen zunächst auf der Bank saß, taten sich gegen stark verteidigende Düsseldorfer schwer. Das 1:0 für die Gäste durch Nikola Djurdjic (27.) war nicht unverdient. Vincenzo Grifo glich per Strafstoß zum 1:1 aus (45.+2). Im zweiten Abschnitt ging aber wieder die Fortuna durch Sercan Sararer in Führung (69.).

Union Berlin hat zum ersten Mal ein Heimspiel gegen 1860 München gewonnen. Die Köpenicker bezwangen den Tabellenvorletzten mit 3:0 und verbesserten sich mit 27 Punkten auf Platz zwölf. Die Berliner gingen früh durch den aus Bremen gekommenen Zugang Felix Kroos 1:0 in Führung (6.). Der Ex-Münchner Bobby Wood besorgte nach einem Konter mit seinem neunten Saisontor das 2:0 (80.), Damir Kreilach erhöhte auf 3:0 (88.). Die Löwen bleiben nach der sechsen Niederlage in Serie mit 14 Zählern Vorletzter. „Das ist einfach sch. . .“, sagte Münchens Trainer Benno Möhlmann.

Trotz schwerer Krise erhält Stefan Effenberg beim SC Paderborn noch eine weitere Chance. Der frühere Bayern-Starspieler wird das abstiegsbedrohte Team kommenden Sonntag beim Ostwestfalen-Derby in Bielefeld betreuen. „Er ist sich im Klaren darüber, dass er bisher im Februar noch nicht geliefert hat. Aber er hat mich damit überzeugt, wie er am kommenden Wochenende in Bielefeld spielen lassen will“, sagte Vereinspräsident Wilfried Finke am Sonnabend, einen Tag nach der 0:4-Pleite gegen den 1. FC Kaiserslautern. Der Bundesliga-Absteiger ist seit neun Liga-Spielen sieglos und belegt Relegationsrang 16. „Ich gehe in das Derby gegen Bielefeld. So war das Ergebnis des Gesprächs“, bestätigte Effenberg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.