Großenmeer Nach dem sie die vermeintlich schwierigste Partie der Saison gegen den Tabellenführer Herbrum hinter sich gebracht haben, stehen die Fußballerinnen der SG Großenmeer/Bardenfleth vor einer lösbaren Aufgabe. Die Elf von Trainer Jürgen Ahlers empfängt am Samstag um 16.30 Uhr die SG Elisabethfehn/Harkebrügge.

Die Teams sind Tabellennachbarn und haben jeweils 16 Punkte auf ihrem Konto. Die Gäste aus dem Norden des Landkreises Cloppenburg rangieren auf Rang acht, die Großenmeererinnen auf Platz neun. Der Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz beträgt fünf Punkte.

Schon im Hinspiel zeigte sich, dass die Teams auf Augenhöhe spielen: Großenmeer hatte zunächst eine 2:0-Führung verspielt, dann aber doch noch den Siegtreffer zum 3:2 geschossen.

Doch Vorsicht: Die Fehntjerinnen haben zuletzt zweimal in Folge gewonnen. Am Sonntag gewannen sie das Kellerduell mit Jemgum mit 2:1. Und davor hatten sie den TV Neuenburg mit 3:2 besiegt – und die Neuenburgerinnen belegen immerhin Rang drei.

Sei’s drum. Großenmeer hat beim 1:6 gegen Herbrum ordentlich gespielt – und keine Angst, betonte Ivana Rostalski nach der Partie. „Wir gehen in jedes Spiel, um es zu gewinnen.“

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.