Erdogan-Besuch in Berlin
Hertha will Klarheit über das Spiel gegen den FC Bayern

Bild: dpa-infocom GmbH
Wegen des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten hat die Berliner Polizei aus Kapazitätsgründen Sicherheitsbedenken für das Bundesligaspiel geäußert. Foto: Jörg CarstensenBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa) - Der Fußball-Bundesligist Hertha BSC fordert eine schnelle Entscheidung, ob das für den 28. September angesetzte Heimspiel gegen Bayern München stattfindet.

"Wir wollen möglichst schnell Klarheit haben", sagte Marcus Jung, Leiter Kommunikation und Medien bei Hertha BSC, am Rande des Mannschaftstrainings.

Weil zur selben Zeit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Staatsbesuch nach Berlin kommt, hat die Polizei aus Kapazitätsgründen Sicherheitsbedenken geäußert. Das entsprechende Schreiben des Gesamtpersonalrats der Polizei werde jetzt geprüft, sagte ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung.

Die "Bild"-Zeitung zitierte den Gesamtpersonalrat mit den Worten, Innensenator Andreas Geisel (SPD) solle den polizeilichen Notstand ausrufen. Auch der "Tagesspiegel" hatte über Sicherheitsbedenken von Beamten berichtet. Der Sprecher der Innenverwaltung betonte, es gebe keinen polizeilichen Notstand. Bei Großlagen könnten auch Kräfte aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei angefordert werden.

Das könnte Sie auch interessieren