Emden Seit Beginn dieser Saison spielt Kickers Emden als Aufsteiger in der Fußball-Oberliga – und ist damit auf dem besten Weg, an erfolgreiche, vergangene Zeiten anzuknüpfen. Zwar ist der Start in die Saison mit drei Niederlagen in Folge nicht ganz wunschgemäß verlaufen, aber nach zehn Spieltagen liegt der Aufsteiger mit elf Punkten auf dem elften Rang der Tabelle. „Wir haben unser Minimalziel erreicht“, sagt der sportliche Leiter Carsten Herzog über den Saisonstart: „Wir sind in der Oberliga angekommen.“

Höhepunkt der bisherigen Spielzeit war das Duell mit Atlas Delmenhorst Ende September. Vor fast 2000 Zuschauern trafen die Platzherren in der Nachspielzeit zum umjubelten 2:2-Ausgleich. „Wir verspüren eine gewisse Euphorie in Emden“, sagt Herzog, der das unter anderem auch an der Person von Stefan Emmerling festmacht. „Stefan lebt Kickers,“ beschreibt Herzog den Trainer, der schon einmal von 2007 bis 2009 bei den Kickers an der Seitenlinie stand.

Hauptberuflicher Trainer

Der ehemalige Profi, der unter anderem bei Wattenscheid 09, dem MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf gespielt hat, ist hauptberuflich bei Kickers angestellt und neben der Arbeit auf dem Platz auch stark in die Sponsorenakquise eingebunden. Der Kontakt zwischen dem Vereinspräsidenten Dr. Jörg Winter und Emmerling war nie abgerissen. „Wir haben im Sommer die Chance gesehen, mit Stefan einen Profi zu verpflichten, der wie nicht viele für die gute, alte Zeit in Emden steht,“ erklärt Herzog.

Viele der Zuschauer beim Derby gegen Delmenhorst hatten die gute alte Zeit noch miterlebt und fühlten sich an diesem Freitagabend unter Flutlicht an die Vergangenheit erinnert. Erinnerungen an Spiele in der 3. Liga gegen Fortuna Düsseldorf, Eintracht Braunschweig oder Dynamo Dresden kamen an diesem nassen Septemberabend auf. Eng damit verbunden sind aber auch die latenten wirtschaftlichen Probleme, die den BSV Kickers – so der offizielle Name seit der Fusion im Mai 2008 mit dem SV Blau-Gelb Barenburg Emden – trotz fünfmaliger Teilnahme am DFB-Pokal seit langer Zeit begleiten.

Schuldenberg hinterlassen

Der 1946 als Nachfolger mehrerer zwangsaufgelöster Emder Sportvereine gegründete Club spielte von 1949 bis 1964 in der Amateuroberliga Niedersachsen-West, der damals zweithöchsten Spielklasse. Eng verbunden mit dem Aufstieg der Kickers war der Emder Unternehmer Helmut Riedl. Der Besitzer einer Tankstellenkette pumpte viel Geld in den Club, führte den Verein aber teilweise nach Gutsherrenart. 1997 legte Helmut Riedl kurz vor seinem Tod sein Amt als Präsident nieder, der Schuldenberg der Kickers belief sich zu diesem Zeitpunkt auf rund 3,7 Millionen Euro. Aber auch schon davor in der Oberliga Nord (1991 bis 1994) und in der Regionalliga (1994 bis 1999) war der Verein nie auf Rosen gebettet. In der Spielzeit 2007/2008 gelang den Emdern dann als Tabellenneunter der Regionalliga Nord der Sprung in die neu gegründete eingleisige 3. Liga.

Auch dort spielten sie sportlich eine gute Rolle, mussten sich aber am Ende der Spielzeit als Tabellensechster aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Profifußball zurückziehen. Im November 2011 gaben der damalige Präsident Günter Schmaler und der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Strahmann bei einer Jahreshauptversammlung bekannt, dass der Verein Insolvenz anmelden müsse. Das Insolvenzverfahren wurde im Februar 2012 eröffnet, der Schuldenberg belief sich auf rund drei Millionen Euro€. Mit dieser Insolvenz ging der Abstieg aus der Niedersachsenliga einher. Im Juli 2013 beendete das Amtsgericht Aurich das Insolvenzverfahren.

Neustart in Landesliga

Zu dieser Zeit hatte der BSV bereits in der sechstklassigen Landesliga einen Neuanfang begonnen. Nach zwei Jahren der Konsolidierung erreichten die Emder immer eine Platzierung unter den ersten fünf. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison schob sich Kickers am bisherigen Tabellenzweiten BW Lohne vorbei und erreichte die Vizemeisterschaft. Diese sicherte durch den Verzicht des Meisters SV Bevern den Aufstieg – und weckte Erinnerungen an alte, erfolgreiche Zeiten.

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.