Zürich Die Korruptionsaffäre um die WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 erschüttert seit Jahren den Fußball-Weltverband Fifa. Ein Überblick der Ereignisse mit Bezug auf die Vergaben.

20. Oktober 2010: Die Fifa-Exekutivmitglieder Reynald Temarii (Tahiti) und Amos Adamu (Nigeria) werden wegen Korruptionsverdachts suspendiert. Sie sollen bereit gewesen sein, ihre Stimmen bei der WM-Vergabe 2018 und 2022 zu verkaufen.

18. November 2010: Sechs Fifa-Funktionäre werden mit Strafen belegt. „Alle Zweifel sind ausgeräumt“, sagt Fifa-Chef Joseph Blatter.

29. November 2010: Neue Bestechungsvorwürfe gegen drei weitere Exekutivmitglieder: Ricardo Teixeira (Brasilien), Nicolás Leoz (Paraguay) und Issa Hayatou (Kamerun).

2. Dezember 2010: Die Fifa vergibt die Weltmeisterschaften an Russland und Katar.

6. Dezember 2010: Fifa-Vize Julio Grondona (Argentinien) soll etwa 59 Millionen Euro aus Katar erhalten haben.

10. Mai 2011: Der frühere englische Verbandschef David Triesman beschuldigt Teixeira, Leoz, Vize Jack Warner (Trinidad und Tobago) und Worawi Mukudi (Thailand), unlautere Forderungen vor den WM-Vergaben gestellt zu haben.

20. Juni 2011: Warner tritt von all seinen Ämtern im Fußball zurück. Die Fifa-Ethikhüter stellen ihre Ermittlungen ein.

22. November 2013: Blatter unterstellt Deutschland und Frankreich, bei der WM-Vergabe an Katar wegen wirtschaftlicher Interessen politischen Druck auf Fifa-Entscheidungsträger zugunsten des Wüstenstaates ausgeübt zu haben.

1. Juni 2014: Laut „Sunday Times“ soll der katarische Ex-Funktionär Mohammed bin Hammam fünf Millionen Dollar an Offizielle gezahlt haben, um sich deren Unterstützung für Katars Bewerbung zu sichern.

13. Juni 2014: Franz Beckenbauer wird von der Fifa für 90 Tage für jegliche Tätigkeit im Fußball gesperrt. Beckenbauer habe nicht mit der Ethikkommission kooperiert, sagt der Weltverband zur Begründung. Zwei Wochen später sagt Beckenbauer doch aus, die Sperre wird aufgehoben. Die Untersuchungen gehen weiter.

5. September 2014: Der Amerikaner Michael Garcia legt seinen Untersuchungsbericht bei der Fifa vor und spricht sich für eine Veröffentlichung aus.

17. Oktober 2014: Der Bericht wird nach einer Entscheidung der Fifa nicht komplett veröffentlicht.

13. November 2014: Der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert legt als Vorsitzender der rechtsprechenende Kammer einen weiteren Bericht vor, in dem Russland und Katar keine gravierenden Verstöße bei den Bewerbungen nachgewiesen werden. Garcia legt Einspruch ein.

16. Dezember 2014: Die Fifa weist Garcias Einspruch als „unzulässig“ zurück. Garcia erklärt daraufhin seinen Rücktritt.

27. Mai 2015: Kurz vor Blatters geplanter Wiederwahl nimmt die Schweizer Polizei mehrere hochrangige Funktionäre fest. Dazu gehören die Fifa-Vizepräsidenten Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo. Die USA ermitteln gegen 14 ehemalige Spitzenfunktionäre und Geschäftsleute. Zudem eröffnet die Schweizer Staatsanwaltschaft ein von der Fifa selbst beantragtes Strafverfahren wegen der WM-Vergaben.

9. Juli 2015: Die Fifa-Ethikkommission sperrt Chuck Blazer lebenslang, weil er sich als Exekutivkomiteemitglied „fortwährend und wiederholt“ verschiedener Vergehen schuldig gemacht habe

25. September 2015: Die Bundesanwaltschaft in der Schweiz ermittelt in der Fifa-Korruptionsaffäre jetzt auch gegen Fifa-Chef Blatter.

29. September 2015: Die Ethikkommission des Weltverbands sperrt Ex-Fifa-Vize Jack Warner lebenslang.

12. Oktober 2015: Das frühere Exekutiv-Mitglied Worawi Makudi wird von den Ethikhütern für 90 Tage gesperrt.

21. Oktober 2015: Die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission erhebt Anklage gegen Franz Beckenbauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.