Berlin (dpa) - Drei Spiele, drei Siege, kein Gegentor: Das Star-Ensemble von Paris Saint-Germain war auch am dritten Spieltag der Champions League nicht zu stoppen.

Das Traum-Triumvirat Neymar, Kylian Mappé und Edinson Cavani sorgte für ein ungefährdetes 4:0 (2:0) beim RSC Anderlecht. Damit hat PSG mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München weiter den Sieg in der Gruppe B fest im Blick.

Ebenfalls drei Erfolge auf dem Konto haben neben Manchester City (Gruppe F) und Besiktas Istanbul (G) auch Manchester United nach dem 1:0 (0:0) bei Benfica Lissabon in der Gruppe A und der FC Barcelona, der in der Gruppe D trotz des Platzverweises von Gerard Piqué (42. Minute) und dank des 100. Europapokal-Tores von Lionel Messi zu einem 3:1 (1:0) gegen Olympiakos Piräus kam. Barcelona liegt weiter vor Champions-League-Finalist Juventus Turin, der dank des Siegtores des Ex-Wolfsburgers Mario Mandzukic zu einem 2:1 (1:1) gegen Sporting Lissabon kam.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein spektakuläres Spiel sahen die Fußball-Fans an der Stamford Bridge in London zwischen dem FC Chelsea und dem AS Rom. Chelsea rettete beim 3:3 (2:1) nach einer 2:0-Führung und einem 2:3-Rückstand noch ein Unentschieden und behauptete den Spitzenplatz in der Gruppe C vor Rom. Schlecht sieht es für Atlético Madrid aus, das trotz Überzahl nicht über ein 0:0 beim bisher punktlosen Neuling FK Karabach Agdam hinauskam. Der Finalist von 2014 und 2016 liegt noch ohne Sieg auf Rang drei. Der FC Basel feierte mit dem 2:0 (1:0) bei ZSKA Moskau den zweiten Sieg und hielt in der Gruppe A Rang zwei hinter Manchester United.

In Brüssel ließen die Superstars aus Paris nichts anbrennen. Mbappè (3. Minute), Cavani (44.) und Rekordtransfer Neymar (66.) sorgten für klare Verhältnisse. Angel di María setzte den Schlusspunkt (88.). In London gingen die Blues durch David Luiz (11.) und Eden Hazard (37.) scheinbar sicher in Führung. Aber die Roma drehte mit Traumtoren durch Alexander Kolarow (40.) und zweimal Edin Dzeko (64. und 70.) die Partie, ehe Hazard (75.) für den Ausgleich sorgte. Marcus Rashford (65.) ließ Manchester United jubeln.

Kurioses gab es in Barcelona, als Piqué kurz vor der Halbzeit eine Hereingabe mit der Hand ins Tor bugsierte und dafür die zweite Gelbe Karte im Spiel sah. Dennoch kamen die Katalanen zu einem sicheren Sieg durch das Eigentor von Dimitrios Nikolaou (18.), Messis Freistoß (61.) und den dritten Treffer von Lucas Digne (64.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.