Barcelona (dpa) - Leo Messi gegen Cristiano Ronaldo, Barça gegen Juventus - das wäre für viele spanische Fußball-Fans ein Champions-League-Finale nach Maß. Nach dem 5:1-Sieg des FC Barcelona gegen Olympique Lyon im Achtelfinale ist es einen Schritt näher gerückt.

"Zwei Giganten, die es beide verdienen, ein weiteres Endspiel in der Königsklasse zu bestreiten", schrieb das Sportblatt "Marca". Auch ein Duell im Viertelfinale, das an diesem Freitag ausgelost wird, ist natürlich schon möglich.

Superstar Messi hatte gegen Lyon am Mittwoch zwei Tore erzielt. Dem von Real Madrid nach Turin abgewanderten Ronaldo war am Tag zuvor gar ein Dreierpack gegen Atlético Madrid gelungen. "Der Dienstag gehörte Cristiano, der Mittwoch Messi", schrieb "Marca". Der Argentinier fand derweil ungewohnt lobende Worte für seinen ewigen Widersacher aus Portugal: "Beeindruckend, eine magische Nacht für Ronaldo."

Als besonderer Ansporn für Barça kommt hinzu, dass das Champions-League-Finale am 1. Juni in Spanien stattfindet, im Madrider Stadion Wanda Metropolitano. Nur zu gerne würde das Team mit dem deutschen Keeper Marc-André ter Stegen ausgerechnet in der Stadt seiner großen Widersacher Real und Atlético den Titel holen. Auch Ronaldos Ex-Club Real ist schon im Achtelfinale ausgeschieden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.