Berlin (dpa) - Der FC Bayern München hat am fünften Spieltag in der Fußball-Bundesliga erstmals Punkte abgegeben. Gegen den FC Augsburg kam der deutsche Rekordmeister am Dienstagabend nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Erster Verfolger ist nun Werder Bremen, der das Verfolgerduell mit Hertha BSC völlig verdient mit 3:1 (2:0) gewann und an den Berlinern vorbei auf Platz zwei kletterte. Am Tabellenende wartet der FC Schalke 04 nach dem 0:1 (0:0) beim SC Freiburg weiter auf den ersten Punktgewinn. Hannover 96 blieb ebenso sieglos und unterlag der TSG 1899 Hoffenheim mit 1:3 (0:1).

Bayern-Trainer Niko Kovac rotierte in der Englischen Woche, brachte unter anderen Renato Sanches, Sandro Wagner und Serge Gnabry von Beginn an. Gnabry legte dann auch den Führungstreffer durch Arjen Robben (48. Minute) auf. Doch nach einem Fehler von Manuel Neuer konnte Felix Götze - der Bruder des Ex-Münchners Mario Götze - kurz vor Schluss überraschend ausgleichen (86.).

Martin Harnik (11. Minute) und Milos Veljkovic (45.) brachten Werder in einer stürmischen ersten Halbzeit in Führung. Hertha kam durch den ersten Bundesliga-Treffer von Javairo Dilrosun (53.) noch einmal heran, doch Max Kruse (66.) besiegelte mit einem Foulelfmeter die erste Saisonniederlage der Berliner. Hertha gelang dabei ein Novum in der Bundesliga-Geschichte - die Berliner verursachten in jedem der letzten fünf Spiele einen Elfmeter.

Hoffenheim rettete in Hannover seinen zweiten Saisonsieg über die Zeit. Joshua Brenet (20.) mit seinem ersten Bundesliga-Treffer und Pavel Kaderabek (49.) brachten die Kraichgauer zunächst verdient in Führung. Nach der Pause rannte Hannover vehement an, kam durch Niclas Füllkrug (55.) mit einem verwandelten Foulelfmeter aber nur zum Anschluss. Ishak Belfodil gelang in der Nachspielzeit (90.+4) die Entscheidung.

Schalke wartet sogar weiter auf seinen ersten Punkt. In Freiburg unterlag der Vizemeister mit 0:1. Hatte Schalke in der ersten Halbzeit mit zwei Aluminium-Treffern und einem zu Recht durch einen Videobeweis aberkannten Abseitstor durch Cedric Teuchert (5.) noch Pech, enttäuschten die Gäste nach der Pause. Florian Niederlechner (52.) gelang der Treffer des Tages für die Breisgauer.

Die Fans in den Bundesliga-Stadien haben den Spieltag derweil wie angekündigt mit einem Stimmungsboykott begleitet. Die Anhänger der Erstligisten schwiegen die ersten zwanzig Minuten. Protestiert werden sollte - unmittelbar vor der Vergabe der EM 2024 - unter anderem gegen die Anstoßzeiten und Übertragungen der Spiele im Pay-TV.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.