Barsinghausen /Oldenburg Die Formulierung in der Pressemitteilung klang schief. „Pernille Harder ist Niedersachsens Fußballer des Jahres“, teilte der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) am Montag mit. Da Spielerinnen und Spieler in einer gemeinsamen Kategorie antreten und diese Kategorie beim NFV aber nur die männliche Form „Fußballer“ im Titel trägt, ist nun eine Frau Niedersachsens Fußballer des Jahres. Und das schon zum vierten Mal: Auch 1992 (Petra Damm), 2004 (Stefanie Gottschlich) und 2008 (Martina Müller) hatten sich Frauen durchgesetzt.

Die 27-jährige Dänin Harder, die mit dem VfL Wolfsburg in der Saison 2019/20 Meister und Pokalsieger geworden war und den Titel der Bundesliga-Torschützenkönigin gewonnen hatte, erhielt 66,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Gewählt hatten niedersächsische Sportjournalisten. Auf den weiteren Plätzen folgten die Männer Martin Kobylanski (Eintracht Braunschweig/15,7 Prozent), Genki Haraguchi (Hannover 96/11,7) und Deniz Undav (SV Meppen/5,9).

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.