Auszeichnung
Fair-Play-Preis des DFB für Regenburgs Grüttner

Bild: dpa-infocom GmbH
Wurde mit dem DFB-Fair-Play-Preis ausgezeichnet: Marco Grüttner. Foto: Matthias BalkBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Heidelberg (dpa) - Stürmer Marco Grüttner von Jahn Regenburg hat den Fair-Play-Preis vom Deutschen Fußball-Bund bekommen. Der 33-Jährige wurde in Heidelberg ausgezeichnet, nachdem er eine Entscheidung des Schiedsrichters in der 2. Bundesliga zu Ungunsten seiner Mannschaft korrigiert hat.

Am 17. Spieltag der vergangenen Saison lag Regensburg mit 0:1 gegen den VfL Bochum zurück, als in der 90. Minute Referee Martin Thomsen fälschlicherweise Eckstoß für die Gastgeber anzeigte nach einer Aktion von Grüttner. "Ich bin hingegangen und habe gesagt, dass es kein Eckball war", sagte Grüttner und erklärte: "Es war eine kleine Aktion, die ich auch nicht so hoch hängen will."

Die Auszeichnung bei den Amateuren bekam John Hohmann vom FSV Kali Werra Tiefenort (Thüringen), nachdem der Unparteiische beim Stand von 0:1 in einem Spiel auf Elfmeter entschieden hatte. Hohmann machte ihn jedoch darauf aufmerksam, dass der Keeper klar den Ball getroffen hatte und der Schiedsrichter korrigierte sie.

Einen Sonderpreis verlieh der DFB Lukas Bohnert von der südbadischen SG Lauf/Oberaspach. Er hatte sich schützend vor einen Schiedsrichter gestellt, nachdem dieser bedroht worden war.

Das könnte Sie auch interessieren