MüNCHEN

Die Umsätze bei dem Sportartikelhersteller explodierten. Er hat mehr als eine Million Trikots der deutschen Elf verkauft. MÜNCHEN/SID - Der fränkische Sportartikelhersteller adidas hat seine Konkurrenten im Geschäft rund um die Fußball-WM offenbar klar distanziert. Dies geht aus Zahlen des Einzelhandels hervor.

Demnach explodierten die Umsätze von Adidas bei der Intersport-Gruppe, mit 1500 Sportgeschäften in Deutschland und 4800 Läden weltweit der größte Handelsverbund, seit der Einführung des Trikots der deutschen Nationalelf im November 2005 um 95 Prozent. Nike legte im gleichen Zeitraum um 13 Prozent, Puma um zehn Prozent zu. „Adidas geht als klarer Gewinner der WM hervor“, sagte Intersport-Chef Klaus Jost. Adidas hat unter anderem statt der geplanten 500 000 Trikots der deutschen Nationalmannschaft bereits mehr als eine Million verkauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.