FRIESOYTHE Das therapeutisches Tanzvergnügen bereitete den Mitgliedern der Rheumaliga Friesoythe im Saal Sieger in Thüle sichtlich Freude. Der besondere Gruß des Vorsitzenden Heinz Plaggenborg galt Bürgermeister Johann Wimberg sowie dem Verwaltungsdirektor des Krankenhauses, Bernd Wessels.

Plaggenborg erinnerte an die gute Zusammenarbeit von Rheumaliga und Krankenhaus. Bernd Wessels betonte, die Rheumaliga sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Krankenhaus. Lob zollte der Bürgermeister den Verantwortlichen der Ortsgruppe, die ein umfangreiches Programm bis zu medizinischen Fachvorträgen organisierten. Mit 800 Mitgliedern sei die Rheumaliga einer der stärksten Vereine in der Stadt. Plaggenborg ehrte 17 Mitglieder für 20-jährige Vereinszugehörigkeit. Er dankte den Therapeuten Elsbeth Averbeck, Roswitha Woitke, Christa Gerdes, Martin Kocur, Margret Rybeikowski, Sonja Pahlke, Nicole Bregen, Gunda Luttmann, Petra Eilers und Edith Böhmann. Einen Dank richtete er zudem an die Mitglieder des Festausschusses: Maria Wessels, Rita Schlangen, Irmgard Oltmann, Albert Nuxoll und Ernst Ostermann. Bei der Tombloa gab es u.a. eine viertägige Reise nach Berlin zu gewinnen, gestiftet von MdB Gabriele Groneberg (SPD).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.