Kampe Innerhalb von 72 Stunden etwas bauen, sanieren, herrichten. Für die Allgemeinheit versteht sich. Das hat bei der Katholischen Landjugend des Landesverbandes Oldenburg schon eine lange Tradition – in Form der 72-Stunden-Aktion.

Die erst im vergangenen Jahr neu formierte Gruppe aus Kampe-Ikenbrügge ist dieses Jahr erstmals auch mit dabei. „Wir wollen etwas schaffen, von dem der ganze Ort etwas hat“, sagte die Landjugendvorsitzende Gitta Lammers, als sie gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Michael Nagel der NWZ das Kamper Projekt vorstellte. Die 80 Mitglieder starke Truppe will in der Zeit von Donnerstag, 11. Mai, bis Sonntag, 14. Mai, ein Warte- und Rasthäuschen bauen. Und zwar dort, wo sich der Röbkenweg am Ende teilt in Richtung Küstenkanal und Altenoythe.

Die Idee dazu bekamen die Landjugendlichen vom Ortsverein Kampe. Vor allem für Radfahrer und Spaziergänger soll das rustikale Holzhaus als gemütlicher Rastplatz und Erholungsort dienen.

Neue Gehwege auf katholischem Friedhof in Friesoythe

Die Friesoyther Landjugend beteiligt sich ebenfalls an der 72-Stunden-Aktion. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, den älteren Teil des katholischen Friedhofs neu zu gestalten. Ein Schwerpunkt liegt in der Sanierung der Wege, die momentan noch über Betonplatten begehbar sind. Die Platten sollen verschwinden und durch festen Schotter ersetzt werden. Außerdem soll ein neues Sternengrab, in dem zu früh geborene Kinder bestattet werden, hergerichtet werden. Um die Aktion durchführen zu können, ist die Gruppe auf Unterstützung durch Sach- und Geldspenden angewiesen. Ansprechpartner sind Stefanie Tholen (Telefon 0172/7227184) oder Hennes Alberding (Telefon 0172/6907511).

Zunächst muss eine fünf mal fünf Meter große Fläche gepflastert werden. Dann wird eine drei mal drei Meter große Hütte aufgebaut. Lammers und Nagel sind absolut davon überzeugt, dass sie dieses Projekt innerhalb der vorgegebenen Zeit schaffen werden. „Wir haben da voll Lust drauf. Der Zusammenhalt in der Gruppe ist super und wir sind bereit“, sagte Nagel.

Los geht es zunächst am Donnerstabend mit einer Versammlung und einem Gottesdienst beim Landesverband in Vechta. Richtig zur Sache geht es dann ab Freitagmorgen. „Wir werden mit rund 40 Helfern an den Start gehen“, so Gitta Lammers. Die Vorsitzende würde sich auch freuen, wenn andere Leute Lust hätten, den Landjugendlichen zu helfen. Sei es mit Arbeitskraft oder auch, in dem man mal Kaffee und Kuchen vorbeibringt. „Man kann uns natürlich auch einfach so während der drei Tage auf der Baustelle besuchen kommen“, sagte Nagel.

Finanziert wird die gemeinnützige Aktion durch Spenden. Hier war die Landjugend Kampe-Ikenbrügge auch schon sehr aktiv. Und auch der Ortsverein hat seine Unterstützung zugesagt. Wer sich noch mit einer Spende beteiligen möchte, kann sich an Gitta Lammers wenden (Telefon  0173/6192100).

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.